Sie befinden sich hier

Inhalt

Prof. (apl.) Dr. Sabine Vollstädt-Klein

Die Arbeitsgruppe „Neuroimaging abhängigen Verhaltens“ untersucht die neurobiologischen Grundlagen abhängigen Verhaltens mittels multimodaler Bildgebung. Die AG ist Teil der Klinik für Abhängiges Verhalten und Suchtmedizin des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit.

Die Schwerpunkte der AG sind

  • die Erforschung der Pathogenese von Abhängigkeitserkrankungen
  • die Identifikation rückfallauslösender Mechanismen
  • die Identifikation neuronaler Biomarker
  • der Einfluss genetischer Variation („Imaging Genetics“) auf die Entstehung und Aufrechterhaltung abhängigen Verhaltens

Die Studien dienen neben der Grundlagenforschung der Verbesserung und Evaluation therapeutischer Interventionen.  Neben substanzbezogenen Störungen (v.a. Alkohol-, Tabak-, Opiat-Abhängigkeit) werden in Kooperation mit der AG Internet- und Mediensucht und der AG Spielsucht auch Verhaltenssüchte untersucht.

Als Bildgebungs-Methode kommt die Magnetresonanztomographie (MRT) zum Einsatz mit dem Schwerpunkt auf funktioneller MRT, voxelbasierter Morphometrie (VBM), Diffusion-Tensor-Imaging (DTI) und Magnet-Resonanz-Spektroskopie (MRS). Als Ergänzung zu bildgebenden Verfahren werden auch neuropsychologische Verfahren und psychometrische Fragebögen entwickelt und validiert, um abhängiges Verhalten zu untersuchen.

Die fMRT-Reiz-Reaktion prädiziert die Zeit bis zum ersten schweren Rückfall in alkoholabhängigen Patienten (a) im ventralen Striatum (VS), (b) im ventral anterioren Zingulum und (c) im orbitofrontalen Kortex.
Die Assoziation aus A am Beispiel des ventralen Striatums: Kaplan–Meier-Schätzer der Überlebensraten in alkoholabhängigen Patienten mit hoher versus niedriger fMRT-Reiz-Reaktion. Eine hohe fMRT-Reiz-Reaktion ist mit einem früheren Rückfall assoziiert.

Auswahl aktueller Publikationen

  1. Bach P, Kirsch M, Hoffmann S, Jorde A, Mann K, Frank J, Charlet K, Beck A, Heinz A, Walter H, Rietschel M, Kiefer F and Vollstädt-Klein S (2015) The effects of single nucleotide polymorphisms in glutamatergic neurotransmission genes on neural response to alcohol cues and craving. Addict Biol. 20(6):1022-32. doi:10.1111/adb.12291
  2. Ende G, Hermann D, Demirakca T, Hoerst M, Tunc-Skarka N, Weber-Fahr W, Wichert S, Rabinstein J, Frischknecht U, Mann K and Vollstädt-Klein S (2013) Loss of Control of Alcohol Use and Severity of Alcohol Dependence in Non-Treatment-Seeking Heavy Drinkers Are Related to Lower Glutamate in Frontal White Matter. Alcoholism: Clinical and Experimental Research. 15:440-445. doi:10.1111/acer.12149
  3. Kiefer F, Kirsch M, Bach P, Hoffmann S, Reinhard I, Jorde A, Goltz C v d, Spanagel R, Mann K, Loeber S and Vollstädt-Klein S (2015) Effects of D-cycloserine on extinction of mesolimbic cue-reactivity in alcoholism: A randomized placebo-controlled trial. Psychopharmacology. 232:2353-2362. doi:10.1007/s00213-015-3882-5
  4. Reinhard I, Lemenager T, Fauth-Buhler M, Hermann D, Hoffmann S, Heinz A, Kiefer F, Smolka M N, Wellek S, Mann K and Vollstädt-Klein S (2015) A comparison of region-of-interest measures for extracting whole brain data using survival analysis in alcoholism as an example. Journal of Neuroscience Methods. 242:58-64. doi:10.1016/j.jneumeth.2015.01.001
  5. Vollstädt-Klein S, Leménager T, Jorde A, Kiefer F and Nakovics H (2015) Development and Validation of the Craving Automated Scale for Alcohol (CAS-A). Alcoholism: Clinical and experimental research. 39:333-342. doi:10.1111/acer.12636
  6. Mann* K, Vollstädt-Klein* S, Reinhard I, Lemenager T, Fauth-Buhler M, Hermann D, Hoffmann S, Zimmermann U S, Kiefer F, Heinz A and Smolka M N (2014) Predicting naltrexone response in alcohol-dependent patients: the contribution of functional magnetic resonance imaging. Alcoholism: Clinical and Experimental Research. 38:2754-2762. doi:10.1111/acer.12546 *equal contribution
  7. Vollstädt-Klein S, Loeber S, Richter A, Kirsch M, Bach P, von der Goltz C, Hermann D, Mann K and Kiefer F (2012) Validating incentive salience with functional magnetic resonance imaging: association between mesolimbic cue reactivity and attentional bias in alcohol-dependent patients. Addiction Biology. 17:807-816. doi:10.1111/j.1369-1600.2011.00352.x
  8. Vollstädt-Klein S, Kobiella A, Buhler M, Graf C, Fehr C, Mann K and Smolka M N (2011) Severity of dependence modulates smokers' neuronal cue reactivity and cigarette craving elicited by tobacco advertisement. Addiction Biology. 16:166-175. doi:10.1111/j.1369-1600.2010.00207.x
  9. Vollstädt-Klein S, Loeber S, Kirsch M, Bach P, Richter A, Buhler M, von der Goltz C, Hermann D, Mann K and Kiefer F (2011) Effects of cue-exposure treatment on neural cue reactivity in alcohol dependence: a randomized trial. Biological Psychiatry. 69:1060-1066. doi:10.1016/j.biopsych.2010.12.016
  10. Vollstädt-Klein S, Wichert S, Rabinstein J, Buhler M, Klein O, Ende G, Hermann D and Mann K (2010) Initial, habitual and compulsive alcohol use is characterized by a shift of cue processing from ventral to dorsal striatum. Addiction. 105:1741-1749. doi:10.1111/j.1360-0443.2010.03022.x

Kontextspalte