Sie befinden sich hier

Inhalt

Prof. Dr. Andreas Fischer

Intakte Blutgefäße sind die Voraussetzung für die Aufrechterhaltung aller Organfunktionen. Bereits ab der frühen Embryonalentwicklung müssen Blutgefäße neu entstehen und weiter wachsen, um den gesamten Organismus mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgen zu können. Im erwachsenen Organismus wird das Aussprossen neuer Gefäße aus bereits bestehenden Gefäßen (Angiogenese) vor allem bei der Wundheilung, aber auch beim Wachstum von Tumoren beobachtet. Daher ist es wichtig zu verstehen, welche Faktoren die Angiogenese steuern und welche genetischen Netzwerke für die Funktionen eines im Normalzustand ruhenden Gefäßbetts verantwortlich sind.

Neben der Neubildung von Blutgefäßen ist das Aufrechterhalten bereits bestehender Blutgefäße lebensnotwendig. Eine gestörte Funktion von Endothelzellen, die alle Gefäße auskleiden, trägt wesentlich zur Pathogenese vieler Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Unsere Forschungsarbeiten sollen neue Erkenntnisse über grundlegende Mechanismen kardiovaskulärer Erkrankungen und der Tumorprogression liefern und somit die Grundlage für die Entwicklung innovativer pharmakologischer Strategien bilden.

Die Arbeiten unserer Arbeitsgruppe sind darauf ausgerichtet,

  1. das Zusammenspiel von Endothelzellen, sowie die Interaktionen von Endothelzellen mit umgebenden Perizyten und Tumorzellen zu analysieren.
  2. die Rolle von Signalwegen in besser zu verstehen, welche die Angiogenese im adulten Organismus koordinieren. Hierbei untersuchen wir insbesondere die Funktionen der Delta-Notch-Signalkaskade.
  3. neue Faktoren, die für die Barriereeigenschaften der Blutgefäße essentiell sind und die Passage von Tumorzellen und löslichen Faktoren durch die Gefäßwand regulieren zu erforschen. Ein wichtiger Forschungsansatz widmet sich der Frage, wie das Endothel den Stoffwechsel beeinflusst. 
Blutgefäße in der Netzhaut, die teilweise von Perizyten (schwarz) bedeckt sind. In Zusammenarbeit mit Prof. Dr. H.-P. Hammes.

Eigene relevante Publikationen

  1. Jabs M,  Rose AJ, Lehmann LH, Taylor J, Moll I, Sijmonsma TP, Herberich SE, Sauer SW, Poschet G, Federico G, Mogler C, Weis EM, Augustin HG, Yan M, Gretz N, Schmid RM, Adams RH, Gröne HJ, Hell R, Okun JG, Backs J,  Nawroth PP, Herzig S, Fischer A. Inhibition of endothelial Notch signaling impairs fatty acid transport and leads to metabolic and vascular remodeling of the adult heart. Circulation, 2018 in press
  2. Wieland E*, Rodriguez-Vita J*, Liebler SS, Mogler C, Moll I, Herberich SE, Espinet E, Herpel E, Menuchin A, Chang-Claude J, Hoffmeister M, Gebhardt C, Brenner H, Trumpp A, Siebel CW, Hecker M, Utikal J, Sprinzak D, Fischer A: Endothelial Notch1 Activity Facilitates Metastasis. Cancer Cell, 3:355-367, 2017.
  3. Feldner A, Adam MG, Tetzlaff F, Moll I, Komljenovic D, Sahm F, Bäuerle T, Ishikawa H, Schroten H, Korff T, Hofmann I, Wolburg H, von Deimling A, Fischer A.  Loss of Mpdz impairs ependymal cell integrity leading to perinatal-onset hydrocephalus in mice. EMBO Mol Med. 2017; 9(7):890-905.
  4. Yang W-J*, Hu J*, Uemura A, Tetzlaff F, Augustin HG, Fischer A.  Semaphorin-3C signals through Neuropilin-1 and PlexinD1 receptors to inhibit pathological angiogenesis. EMBO Mol Med. 2015, 7 (10):1267-1284.
  5. Klose R*, Berger C*, Moll I, Adam MG, Schwarz F, Mohr K, Augustin HG, Fischer A: Soluble Notch ligand and receptor peptides act antagonistically during angiogenesis. Cardiovasc Res, 107:153-63, 2015.
  6. Schulz GB, Wieland E, Wüstehube-Lausch J, Boulday G, Moll I, Tournier-Lasserve E, Fischer A: Cerebral cavernous malformation-1 protein controls DLL4-Notch3 signaling between the endothelium and pericytes. Stroke, 46:1337-43, 2015.
  7. Adam MG, Berger C, Feldner A, Yang WJ, Wüstehube-Lausch J, Herberich SE, Pinder M, Gesierich S, Hammes HP, Augustin HG, Fischer A: Synaptojanin-2 binding protein stabilizes the notch ligands DLL1 and DLL4 and inhibits sprouting angiogenesis. Circ Res, 113: 1206–18, 2013.
  8. Wüstehube J*, Bartol A*, Liebler SS, Brütsch R, Zhu Y, Felbor U, Sure U, Augustin HG, Fischer A: Cerebral cavernous malformation protein CCM1 inhibits sprouting angiogenesis by activating DELTA-NOTCH signaling. Proc Natl Acad Sci U S A, 107: 12640–5, 2010.
  9. Brütsch R*, Liebler SS*, Wüstehube J*, Bartol A, Herberich SE, Adam MG, Telzerow A, Augustin HG, Fischer A: Integrin cytoplasmic domain-associated protein-1 attenuates sprouting angiogenesis. Circ Res, 107: 592–601, 2010.
  10. Fischer A, Steidl C, Wagner TU, Lang E, Jakob PM, Friedl P, Knobeloch KP, Gessler M: Combined loss of Hey1 and HeyL causes congenital heart defects because of impaired epithelial to mesenchymal transition. Circ Res, 100: 856–63, 2007.

Kontextspalte