Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim
Abteilung für Medizinische Statistik Kontakt, Postanschrift, Impressum Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Sitemap  
Universität Heidelberg  >  Fakultäten  >  Medizinische Fakultät Mannheim  > Abteilung für Medizinische Statistik  >

Aufgabe 10:   Retrospektiv - prospektiv - Vergleich der beiden Studientypen

Es soll untersucht werden, ob die Rauchgewohnheiten schwangerer Frauen einen Einfluss auf das Auftreten von Frühgeburten haben. Dies ist theoretisch mit einer retro- oder einer prospektiven Studie möglich.


Welche der folgenden Aussagen ist falsch?
 

Eine retrospektive Studie basiert auf einer Gruppe von Müttern mit frühgeborenen Kindern und einer anderen Gruppe, deren Babys nach normaler Schwangerschaftsdauer zur Welt kamen.

Wenn die Studie prospektiv durchgeführt wird, ist es sinnvoll, eine große Anzahl schwangerer Frauen (bestehend aus Nicht-Raucherinnen, schwachen, mäßigen und starken Raucherinnen) heranzuziehen.

Beide Studientypen sind geeignet, einen kausalen Zusammenhang zwischen Rauchgewohnheiten werdender Mütter und Frühgeburten nachzuweisen.

Die Daten der retrospektiven Studie können sofort analysiert werden, während man bei der prospektiven Studie mehrere Monate warten muss.

Bei beiden Studientypen handelt es sich um Beobachtungsstudien.




  Zurück zur Fragenübersicht