University of Heidelberg
Faculty of Medicine Mannheim
University Hospital Mannheim
News
These pages are still under constructions and will be available soon! Please check again later!
Note


If you have questions concerning a specific publication please use this form with subject 'information about publications' and giving the full citation in the message body.

Links
Home > Publications > Abstract >

Blood oxygenation level dependent (BOLD) - Bildgebung der Nieren: Konzepte und Anwendungen

J. Nissen, M. Mie, F. Zöllner, S. Haneder, S. Schoenberg and H. Michaely

Z Med Phys, 20 (2), pp.88-100

Zusammenfassung Viele Erkrankungen der Niere sowie auch Medikamente führen zu einer Veränderung der renalen Durchblutung und/oder der renalen Oxygenierung. Die Blood oxygenation level dependent (BOLD) Bildgebung nutzt lokale Feldinhomogenitäten aus und beruht auf einer T2*-gewichteten Sequenz. BOLD ist eine nicht invasive Methode, welche ohne zusätzliche Gabe von Kontrastmitteln eine Abschätzung der renalen, insbesondere der medullären Oxygenierung, erlaubt sowie eine indirekte Messung des Blutflusses ermöglicht. Somit können Auswirkungen von unterschiedlichen Wirkstoffen auf die Niere sowie diverse Nierenerkrankungen kontrolliert und beobachtet werden. Diese Arbeit soll einen Überblick über die bisher erfolgten Studien liefern und Möglichkeiten aufzeigen, wie BOLD bei klinischen Untersuchungen angewandt werden kann.Abstract: Many renal diseases as well as several pharmacons cause a change in renal blood flow and/or renal oxygenation. The blood oxygenation level dependent (BOLD) imaging takes advantage of local field inhomogeneities and is based on a T2*-weighted sequence. BOLD is a non-invasive method allowing an estimation of the renal, particularly the medullary oxygenation, and an indirect measurement of blood flow without administration of contrast agents. Thus, effects of different drugs on the kidney and various renal diseases can be controlled and observed. This work will provide an overview of the studies carried out so far and identify ways how BOLD can be used in clinical studies.

Contact: Dr. Frank Zöllner last modified: 22.01.2019
to top of page