University of Heidelberg
Faculty of Medicine Mannheim
University Hospital Mannheim
News
CKM receives DFG funding for Project "Pršdiktion von Therapieansprechen und Outcome beim lokal fortgeschrittenen Rektum-Karzinom mittels Radiomics und Deep Learning: eine beispielhafte Anwendung fŁr eine allgemein verwendbare, Deep Learning basierte Prozessierungs-Pipeline fŁr die Bild-Klassifikation" read more.
Alena-Kathrin Schnurr presented on our research on AI in medical imaging @ Research Plus forum
read more
Dr. Mathias Davids wins the I. I. Rabi Award of the International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM),
read more, article in local newspaper (Mannheimer Morgen)
Note


If you have questions concerning a specific publication please use this form with subject 'information about publications' and giving the full citation in the message body.

Links
Collaborate Research Projects
Home > Publications > Abstract >

Modulation hippokampaler Aktivit√§t bei der Furchtkonditionierung durch eine geschlechtsspezifische Risikovariante f√ľr die Posttraumatische Belastungsst√∂rung

S. Pohlack, F. Nees, M. Ruttorf, R. Cacciaglia, T. Winkelmann, L. Schad, S. Witt, M. Rietschel and H. Flor

Meeting of the Deutsche Gesellschaft f√ľr Psychophysiologie und ihre Anwendung (DGPA) 38. APM ‚ÄěPsychologie und Gehirn‚Äú,

Frauen weisen im Vergleich zu M√§nnern eine h√∂here Pr√§velenzrate bei Angstst√∂rungen wie der Posttraumatischen Belastungsst√∂rung (PTBS) auf. Eine k√ľrzlich ver√∂ffentlichte Studie konnte eine Assoziation von genetischen Variationen im Typ-1 Rezeptor von PACAP (PAC1-R), einem an Lernprozessen und der Stressmodulation beteiligten Polypeptids, mit PTBS-Symptomen bei Frauen (Ressler et al., 2011), nachweisen. Mittels funktioneller Magnetresonanztomographie zeigen wir in zwei unabh√§ngigen Stichproben eine verminderte Aktivierung im posterioren Hippokampus w√§hrend kontextueller Furchtkonditionierung bei Frauen, welche das PAC1-R Risikoallel tragen. In Bezug auf Hautleitf√§higkeitsreaktionen, verbale Selbstberichte zu Valenz, Arousal oder Kontingenzeinsch√§tzungen sowie Aktivierungen in anderen Hirnregionen konnten keine signifikanten Unterschiede zwischen den Allelgruppen festgestellt werden. Die vorliegenden Ergebnisse unterstreichen die wichtige Rolle des Hippokampus beim Furchtlernen und legen nahe, dass er die Assoziation zwischen PAC1-R und PTBS-Symptomen vermittelt. Damit identifizieren unsere Ergebnisse m√∂glicherweise ein Verbindungsglied zwischen der Beteiligung von PAC1-R bei PTBS und den h√§ufig berichteten strukturellen und funktionellen hippokampalen Defiziten bei diesen Patienten. Gef√∂rdert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (SFB 636).

Contact: Prof. Dr. Frank Zöllner last modified: 21.09.2020
to top of page