University of Heidelberg
Faculty of Medicine Mannheim
University Hospital Mannheim
News
CKM receives DFG funding for Project "Pršdiktion von Therapieansprechen und Outcome beim lokal fortgeschrittenen Rektum-Karzinom mittels Radiomics und Deep Learning: eine beispielhafte Anwendung fŁr eine allgemein verwendbare, Deep Learning basierte Prozessierungs-Pipeline fŁr die Bild-Klassifikation" read more.
Alena-Kathrin Schnurr presented on our research on AI in medical imaging @ Research Plus forum
read more
Dr. Mathias Davids wins the I. I. Rabi Award of the International Society for Magnetic Resonance in Medicine (ISMRM),
read more, article in local newspaper (Mannheimer Morgen)
Note


If you have questions concerning a specific publication please use this form with subject 'information about publications' and giving the full citation in the message body.

Links
Home > Publications > Abstract >

Der Einfluss von Unkontrollierbarkeit auf appetitive respondente Lernmechanismen

B. Ubl, C. K√ľhner, M. Ruttorf and C. Diener

8. Workshopkongress der DGPs Fachgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie,

Assoziatives Lernen bei Personen mit Majorer Depression (MD) ist gekennzeichnet durch eine erh√∂hte Sensitivit√§t auf negative Reize und eine reduzierte Responsivit√§t auf positive Reize. In einer fr√ľheren Studie konnten wir zeigen, dass der Verlust von Kontrolle √ľber ein aversives Ereignis einen negativen Einfluss auf operantes Lernen bei Depressiven hat (Diener et al. 2009, K√ľhner et al. 2011). In einer weiteren Studie fanden wir reduzierte neuronale Aktivierungen bei Depressiven, die mit der Erwartung und dem Erhalt von monet√§rer Belohnung und Verlust assoziiert waren (Ubl et al. in prep). In der aktuellen Studienphase soll das Zusammenspiel von ver√§ndertem operantem und respondentem Lernen bei MD und dessen Rolle als Vulnerabilit√§tsmarker f√ľr Depression untersucht werden. Dazu wurde ein appetitives olfaktorisches Konditionierungsparadigma mit Kontrollierbarkeits- und Unkontrollierbarkeitsinduktion etabliert, das an einer Stichprobe von gesunden Personen getestet wird.

Contact: Prof. Dr. Frank Zöllner last modified: 01.07.2020
to top of page