Universität Heidelberg
Medizinische Falultät der Universität Heidelberg

Informationstechnologie

Prof. Dr. Gerald Weisser

Leiter

Prof Dr. med. Dipl. Phys. Gerald Weisser
Tel    0621 383 1410
Fax:  0621 383 1457

 

Ärztliche Mitarbeiter:

Dr. med Elke Angelika Sauter

Nichtärztliche Mitarbeiter:

W. Arndt
S. Ehler

Ziele

Der Funktionsbereich ist für die Administration, Planung und Weiterentwicklung der Informationstechnik in der Radiologie verantwortlich. Hierzu zählen mehr als 100 Arbeitsplätze für Ärzte und MTRAs sowie mehr als 15 Serversysteme für die hausinterne und externe Kommunikation (Teleradiologie).
Weiterhin wird die Qualitätssicherung für die Bildgebungsmodalitäten (Computertomographie, Röntgenanlagen) und der Bildschirmarbeitsplätze koordiniert und teilweise selbst durchgeführt. Hierbei werden auch neue Mess- und Auswertemethoden entwickelt.
Der Funktionsbereich ist für die Administration, Koordination und Weiterentwicklung des regionalen Teleradiologie-Netzes Rhein-Neckar-Dreieck mit mehr als 25 angebundenen Kliniken verantwortlich.

Methoden

Der Alltag in der Radiologie ist heute in hohem Maße von der Informationstechnologie geprägt. In Zeiten von Multislice-CTs, moderner MR-Technologie und Mehrebenen-Angiographieanlagen sind schnelle Computer-Workstations und zuverlässige Archivsysteme unverzichtbare Werkzeuge für den klinischen Alltag des Radiologen und für wissenschaftliche Auswertungen. Hier ist es die Aufgabe des Funktionsbereiches, für die Mitarbeiter der Radiologie und ihre Zuweiser adäquate Arbeitsbedingungen sicher zu stellen und zukunftsweisende Konzepte und Techniken zu entwickeln.
Bei gestiegener Komplexität der Modalitäten und Untersuchungsmethoden ist für eine gleich bleibend hohe Qualität der Diagnostik zudem eine ständige Überprüfung und Nachbesserung von Arbeitsabläufen und Geräteabstimmungen notwendig. Der Funktionsbereich garantiert dabei die Einhaltung von gesetzlichen Vorgaben zur Qualitätssicherung und überprüft und verbessert mit Erhebungen und wissenschaftlichen Auswertungen anhand von Key Performance-Indikatoren Arbeitsabläufe und technische Lösungen.
Die stärkere Verzahnung von Schwerpunktkliniken, peripheren Versorgern und Praxen und die weiter steigende Mobilität von Patienten machen eine Integration in regionale und überregionale Netzwerke erforderlich. Der Funktionsbereich ist hier seit mehr als zehn Jahren die treibende Kraft und der Vorreiter für eine regionale und überregionale Vernetzung, die höchsten Anforderungen an Flexibilität, Ausfallsicherheit und Geschwindigkeit gerecht wird.

Inhalte

Vorarbeiten:
In der Teleradiologie konnten nach Pilotprojekten, unter anderem mit der Telekom, in den Jahren 2000 bis 2005 zwei größere Teleradiologie-Projekte mit Unterstützung der Landesregierungen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg in der Großregion Rhein-Neckar-Dreieck realisiert werden. Gemeinsam mit insgesamt fünf Universitätskliniken und mehr als zehn Firmen wurde ein Mindeststandard für die Teleradiologie erarbeitet und 2004 als Empfehlung der Deutschen Röntgengesellschaft verabschiedet.

Derzeitige Projekte:

  • Analyse von Messmethoden und Qualität von Bildschirmarbeitsplätzen
  • Vergleich der Dosiseffizienz von modernen Mehrschicht-Computer­tomo­graphen.
  • Workflow-Analysen eines regionalen Teleradiologie-Netzes.

Planungen:

Für das Jahr 2008 ist die weitere regionale und fachliche Ausweitung des Teleradiologie-Netzwerkes geplant. Hierbei sollen auch die Nachbarregionen und Nachbarbundesländer im Sinne einer integrierten Patientenversorgung mit einbezogen werden.

 

zum Seitenanfang

 

Kooperationspartner

Es bestehen wissenschaftliche Kooperationen bezüglich der Evaluation der Teleradiologie mit dem Universitätsklinikum Heidelberg, Zentrum für Informationstechnik in der Medizin sowie mit dem Städtischen Klinikum Karlsruhe.
Für die wissenschaftliche Evaluation von Dosismessungen und Beziehungen zwischen Dosisbedarf und Bildqualität von Schnittbildverfahren sowie für die Bewertung von verlustbehafteten Kompressionsverfahren in der Radiologie besteht eine Kooperation mit dem Klinikum Nürnberg, Medizinische Physik.
Für die Weiterentwicklung von Qualitätsstandards in der Radiologie ist Dr. Weisser in den Normenausschuss Radiologie (NAR), einer gemeinsamen Arbeit der Deutschen Röntgengesellschaft und dem Deutschen Institut für Normung (DIN), berufen worden.
Für die Evaluation von Messmethoden bei medizinischen Bildschirmarbeitsplätzen existieren Kooperationen mit mehreren Firmen wie Apple, Eizo und ColorLogic.
Das Teleradiologienetzwerk Rhein-Neckar-Dreieck verbindet für den klinischen und wissenschaftlichen Datenaustausch mehr als 25 Kliniken sowie mehr als 20 weitere Partner in der Metropolregion wie Forschungsinstitute, Ärztliche Stellen, Praxen und private Anbindungen von Ärzten (siehe www.teleradiologie-rnd.de). Es bestehen auch überregionale Anbindungen zu vier weiteren Universitätskliniken und zwei internationalen Partnern in Pakistan und Ägypten.

Veröffentlichungen

  1. Weisser G, Lehmann KJ, Scheck R, Coppenrath E, Fehrentz D, Georgi M
    Abbildungseigenschaften der Elektronenstrahl-CT: Continuous-Volume-Scan im Vergleich zur Spiral-CT Radiologe 1998; 38: 993-998

  2. Walz M, Dinter D, Weisser G, Reimann C, Bolte R, Duber C
    The future of teleradiology: results of Teleradiology Expert Meeting of the Health Network Congress 2001 Radiologe 42(2)(2002): 113-118

  3. Weisser G, Walz M, Koester C, Dinter D, Duber C
    Neue Konzepte in der Teleradiologie mit DICOM-E-Mail Biomed Tech 90(5)(2002): 356-359

  4. Walz M, Weisser G, Bolte R, Teubner J, Loose R, Duber C
    Qualitätssicherung in der Teleradiologie Radiologe 42 (2) (2002): 101-108

  5. Mildenberger P, Kammerer M, Engelmann U, Ruggiero S, Klos G, Runa A, Schroter A, Weisser G, Walz M, Schutze B Teleradiologie mit DICOM-E-Mail: Empfehlungen der @GIT Rofo 176(11) (2005): 697-702

  6. Weisser G, Leppek R, Walz M Teleradiologie in der Onkologie
    Onkologe 11 (2005): 1166-1176

  7. Weisser G, Walz M, Ruggiero S, Kämmerer M, Schröter A, Runa A, Mildenberger P, Engelmann U Standardization of teleradiology using Dicom e-mail: recommendations of the German Radiology Society Eur Radiol. 2006 Mar;16(3):753-8

  8. Weisser G, Ruggiero S, Runa A, Düber Ch, Neff W, Walz M Online Availability Check of Teleradiology Components J Digit Imaging 2006, in press, published online first

  9. Weisser G, Engelmann U, Ruggiero S, Runa A, Schröter A, Baur S, Walz M Teleradiology Applications with DICOM-e-mail Eur Radiol 2006, in press

  10. Cao LJ, Ruggiero S, Zhao J, Weisser G. [Considerations about the realization of DICOM-E-mail in China] Zhongguo Yi Liao Qi Xie Za Zhi (2007) 31:101-3

 

zum Seitenanfang