Mitarbeiter

Dr. Mareike Roscher

Foto: Dr. Mareike Roscher Wissenschaftliche Mitarbeiterin

E-Mail

 

 

 

 

 

Mareike Roscher studierte Biologie an der Universität Osnabrück. Im Rahmen ihrer Diplomarbeit beschäftigte sie sich mit der Charakterisierung eines neuen Häm-bindenden Proteins (HbpS) aus Streptomyces reticuli, das an der Signaltransduktion eines neuen Drei-Komponenten-Systems beteiligt ist. Während ihrer Promotion (Universitätsklinikum Ulm) analysierte sie verschiedene Strategien zur Optimierung der Behandlung von sensitiven und resistenten Leukämien und Non-Hodgkin Lymphomen auf molekularer Ebene, wobei verschiedene Ansätze verfolgt wurden. Neben dem Einsatz des Opioids D,L-Methadon allein bzw. in Kombination mit Chemotherapeutika, wurden ebenfalls Radioimmuntherapien mit den Antikörpern anti-CD33 (HuM195) und anti-CD20 (Mabthera®, Rituximab) nach Markierung mit dem alpha-Strahler Bi-213 evaluiert. Die Arbeiten mit den gezielten alpha-Therapien wurden in Kooperation mit dem Institute for Transuranium Elements (Karlsruhe) sowie den Isotope Technologies Garching GmbH (Garching) durchgeführt. Seit 2012 arbeitet Mareike Roscher an der Entwicklung von Theranostika, die in vitro und in vivo zur Charakterisierung von Tumorzellen sowie zur multimodalen Bildgebung und anschließenden patientenindividualisierten Endoradiotherapie verwendet werden sollen. Dieses Projekt erfolgt in Kooperation mit dem Fraunhofer Institut, Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie (PAMB).

 

Publikationen:  

  1. Roscher M, Wängler C, Schönberg SO, Wängler B (2014) Current clinical imaging of hypoxia with PET and future perspectives. Functional Imaging in Oncology, Biophysical Basis and Technical Approaches - Volume 1; Editors: Antonio Luna, Joan C. Vilanova, L. Celso Hygino da Cruz Jr., Santiago E. Rossi; Springer; ISBN: 978-3-642-40411-5 (Print) 978-3-642-40412-2 (Online).

  2. Friesen C, Hormann I, Roscher M, Fichtner I, Alt A, Hilger R, Debatin KM, Miltner E.
    Opioid receptor activation triggering downregulation of cAMP improves effectiveness of anti-cancer drugs in treatment of glioblastoma.
    Cell Cycle. 2014 May 15;13(10):1560-70.

  3. Friesen C, Roscher M, Hormann I, Leib O, Marx S, Moreno J, Miltner E.
    Anti-CD33-antibodies labelled with the alpha-emitter Bismuth-213 kill CD33-positive acute myeloid leukaemia cells specifically by activation of caspases and break radio- and chemoresistance by inhibition of the anti-apoptotic proteins X-linked inhibitor of apoptosis protein and B-cell lymphoma-extra large.
    Eur J Cancer. 2013 Jul;49(11):2542-54.

  4. Friesen C, Roscher M, Hormann I, Fichtner I, Alt A, Hilger RA, Debatin KM, Miltner E.
    Cell death sensitization of leukemia cells by opioid receptor activation.
    Oncotarget. 2013 Apr;4(5):677-90.

  5. Roscher M, Hormann I, Leib O, Marx S, Moreno J, Miltner E, Friesen C.
    Targeted alpha-therapy using [Bi-213]anti-CD20 as novel treatment option for radio- and chemoresistant non-Hodgkin lymphoma cells.
    Oncotarget. 2013 Feb;4(2):218-30.

  6. Friesen C, Bacher S, Hormann I, Roscher M, Miltner E.
    Cytotoxic effects of opioids on cancer cell lines.
    Int J Clin Pharmacol Ther. 2011 Jan;49(1):60-2.

  7. Friesen C, Hormann I, Roscher M, Bacher S, Miltner E.
    Strahlenresistenzen und ihre Überwindung.
    Nuklearmedizin. 2010;49 Suppl 1:S31-6.

  8. Ortiz de Orué Lucana D, Roscher M, Honigmann A, Schwarz J.
    Iron-mediated oxidation induces conformational changes within the redox-sensing protein HbpS.
    J Biol Chem. 2010 Sep 3;285(36):28086-96.

  9. Friesen C, Roscher M, Alt A, Miltner E.
    Methadone, commonly used as maintenance medication for outpatient treatment of opioid dependence, kills leukemia cells and overcomes chemoresistance.
    Cancer Res. 2008 Aug 1;68(15):6059-64.

 

zum Seitenanfang/up
Seitenbearbeiter: Carmen Wängler und Björn Wängler
Letzte Änderung: 21.03.2018