You are here

Content

Translation

Das Heinrich Lanz Zentrum ist eine Vernetzungsplattform, die exzellente klinische, klinisch-wissenschaftliche, translationale und grundlagen-wissenschaftliche Strukturen und Konzepte zum Benefit aller Beteiligten und vor allem der Patienten miteinander verknüpft und so den Weg der Translation vom Labor über die klinische Studie bis zum klinischen Alltag am Krankenbett und wieder zurück zum Labor ebnet.

Reverse Translation

Im Rahmen des HLZ, beginnt der Translationsprozess in der Regel mit dem Schritt der Reversen Translation, bei dem eine klinisch relevante Fragestellung oder ein 'unmet need' idealerweise einen technologischen oder wissenschaftlichen Ansatz bzw. ein wissenschaftliches Projekt füttert. Beginnend mit dem unmet need geht die Wertschöpfungskette aus dem Labor in die Präklinik und letztlich wieder zum Patienten in die Klinik: bed-to-bench-to bed.

Strukturierter Translationsprozess

Am HLZ werden Forschungs- und Versorgungskompetenzen vernetzt, um innovative translationale Ansätze in neue individualisierte Therapien umzusetzen.

  • Zentrale Studienplattform zur infrastrukturellen und konzeptionellen Unterstützung innovativer Studien
  • Koordinierungsstelle Phase I/II, später: Einheit/Early Clinical Trials Unit
  • Förderung nachhaltiger Biobanking Strukturen
  • Innovation office, Koordinierungsstelle Industrie, Nachhaltige Entwicklung von Forschungsergebnissen
  • Kontaktplattform zu den Deutschen Gesundheitszentren

Innovatives Translationszentrum der integrierten Gesundheitsforschung

Integrating Science and Medicine into Health

Context Column