Sie befinden sich hier

Inhalt

SP im TheSiMa

Als SP sind Sie Teil realitätsnaher Szenarien innerhalb der medizinischen Ausbildung. Nach einem Rollen- und Feedbacktraining spielen Sie im Studierendenunterricht einen Patienten oder Angehörigen und helfen so dabei, die Studierenden auf den Kontakt mit realen Patienten/ Angehörigen vorzubereiten.

Voraussetzung:

  • Sie interessieren sich für Rollenspiele und Kommunikation?
  • Sie sind die nächsten zwei Jahre noch in Mannheim?
  • Sie sind zuverlässig und haben nach Absprache tagsüber Zeit?
  • Medizinische Kenntnisse sind hilfreich, aber keine Voraussetzung
  • Sie benötigen keine professionelle Ausbildung als Schauspieler, jedoch sind Interesse am (Laien-)Schauspiel und eigene Vorerfahrung wünschenswert.

Vergütung: Sie erhalten eine stundenweise Vergütung zwischen 16 und 20 €.

Was ist eine SP?

  • SP ist die Abkürzung für SimulationsPerson
  • SPs simulieren Patienten oder Angehörige im Rahmen kurzer medizinischer Lernszenarien im Kleingruppenunterricht

Was macht eine SP?

  • Krankheitsbilder lernen
  • typische Patienten/Angehörige spielen
  • realistische Übungssituationen herstellen
  • konstruktives "Feedback" aus der Patienten- bzw. Angehörigenperspektive geben
  • ggf. körperlich untersuchen lassen (nur nach Anfrage)

Wer eignet sich als SP?

Personen

  • mit Interesse an Rollenspielen und Kommunikation
  • mit Wohnsitz in Mannheim und Umgebung mind. für die nächsten 2 Jahre 
  • mit zeitlicher Flexibilität tagsüber
  • mit guter Kommunikationsfähigkeit
  • mit Reflexions- und Selbstreflexionsfähigkeit
  • mit Interesse an der Ausbildung unserer zukünftigen Ärzte und Personen aus anderen medizinnahen Berufsgruppen
  • ohne Hemmungen vor körperlichen Kontakt/ Untersuchungen
  • mit Zuverlässigkeit und Bewusstsein für Sicherheits- und Vertraulichkeitsaspekte

Schauspielerische und medizinische Erfahrungen sind nicht zwingend notwendig.

Wie werden SPs ausgebildet?

  • 1 Basisworkshop (ca. 5 Std.): Vermittlung schauspielerischer Grundlagen und Feedbacktechniken
  • Rollentraining nach Bedarf
  • Feedbacktraining nach Bedarf und 1x pro Semester verpflichtend

Was bekommt eine SP?

  • Abwechslungsreiche und anspruchsvolle Arbeit
  • Vergütung

    • 16 €/ Std. im 1. Halbjahr
    • 18 €/ Std. im 2. Halbjahr
    • 20 €/ Std. ab dem 3. Halbjahr

  • Trainings sind unentgeltlich
  • Übliche Einsatzzeiten von jeweils 1-3 Std.

Warum überhaupt eine SP?

  • SPs sind vielseitig einsetzbar (Unterricht, Prüfung, Untersuchung, Workshops, etc.)
  • Konstantes und standardisiertes Patientenverhalten wird ermöglicht (alle Studierenden lernen im gleichen Schwierigkeitsgrad)
  • Echte Patienten werden entlastet
  • Studierende dürfen Fehler machen und Gesprächssituationen in einer geschützten Umgebung üben
  • In der Lehre kann immer auf das notwendige Krankheitsbild für den jeweiligen Termin zurückgegriffen werden (Planbarkeit)
  • Studierende erhalten Feedback aus Patientenperspektive

Kontextspalte