Sie befinden sich hier

Inhalt

Studium Generale: Mozart und seine Krankheiten

Donnerstag, 13.12.2018, 18:00 Uhr

Ort: Haus 6, Ebene 4, Hörsaal 1, UMM, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, 68167 Mannheim

"Unser Wolferl war aber schon nicht recht wie sonst."

Wolfgang Amadé Mozart (1756-1791) und seine Krankheiten zwischen Medizin und biografischer Inszenierung

Einladung zum Vortrag mit musikalischer Umrahmung

Wolfgang Amadé Mozart starb am 5. Dezember 1791 an einer akuten fieberhaften Erkrankung mit schmerzhaften Schwellungen an Händen und Füßen. „Hitziges Frieselfieber“ lautete damals die Diagnose. Was war es wirklich? Belege, wonach Mozart als Erwachsener chronisch krank war, gibt es nicht. In Briefen an seinen Vater inszenierte er gelegentlich einen schlechten Gesundheitszustand, wohl um eine emotionale Krise oder fi nanzielle Misere zu verschleiern. Als Kind aber hatte Mozart von Typhus bis Pocken mit vielerlei Leiden zu kämpfen. Die Krankheiten des Komponisten und ihre Behandlung erscheinen heute nicht nur als ein Spiegelbild der Medizin des 18. Jahrhunderts, sondern auch als ein stilistisches Mittel von Mozarts kommunikativer Selbstdarstellung.

Vortrag von Prof. Dr. Axel Bauer, Medizinische Fakultät Mannheim

Im Rahmen des Studium Generale. Der Eintritt ist frei, externe Gäste sind ebenso willkommen wie die Angehörigen unser Fakultät!

Flyer zur Veranstaltung

[Zurück]

Kontextspalte