Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Medizinische Fakultät Mannheim
Aktuelles Kontakt, Postanschrift, Impressum Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Sitemap  
Universität Heidelberg  >  Fakultäten  >  Medizinische Fakultät Mannheim  > Aktuelles  >

Aktuelles

16. September 2016

Neu entdeckter Schalter in der Zelle unterstützt globale Umprogrammierung der Genexpression

Steuerung des globalen Abbaus von mRNA durch Acetylierung von RNA-abbauenden Enzymen

Biochemiker der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg haben eine wegweisende Entdeckung gemacht, die eine bislang kaum erforschte Ebene der Genregulation in den Fokus rückt. Das Forscherteam um Prof. Georg Stoecklin entdeckte einen Schalter, über den die Zelle quasi die gesamte Boten-RNA (mRNA) innerhalb kürzester Zeit eliminieren kann. mRNAs sind die Abschriften von aktiven Genen, die als Matrize für die Proteinbiosynthese dienen.

Was könnte der Nutzen eines solchen Schalters sein? Nach Einschätzung von Prof. Stoecklin ist dieser Mechanismus für das allgemeine Verständnis von Genexpression und deren Dynamik von Bedeutung. Die Wissenschaftler vermuten, dass er der Zelle dazu dient, die gesamte Genexpression in kurzer Zeit umzustellen.

Die Regulation der Genexpression, die dafür sorgt, dass Zellen je nach ihrer Funktion die notwendigen Genprodukte herstellen, ist Gegenstand intensiver Forschung. Zum einen geht es darum zu verstehen, wie sich Zellen differenzieren und das Wunder vollbringen, einen komplexen Organismus zu bilden. Zum anderen dient das Verständnis der Genregulation auch der Aufklärung und Bekämpfung von Erkrankungen, die auf die Fehlregulation von Genen zurückzuführen sind.

Die Genexpression, also die Umsetzung von genetischer Information (Gen, DNA) in ein Genprodukt, besteht aus mehreren Schritten. Die für ein Protein kodierende DNA-Sequenz wird zunächst in mRNA transkribiert. Das RNA-Transkript wird anschließend prozessiert, indem beispielsweise an einem Ende des RNA-Strangs eine so genannte 5‘-cap-Struktur aus modifiziertem Guanosin angehängt und am anderen 3‘-Ende ein Poly-A-Schwanz aus vielen Adenosinen angefügt wird. Die mRNA kann nun als Matrize für die Synthese (Translation) eines Proteins dienen.

Traditionell wird die Genexpression vor allem auf der Ebene der Transkription intensiv erforscht. Es ist aber bekannt, dass Regulation auch auf der Ebene jenseits der Transkription über den gezielten Abbau einzelner mRNAs erfolgt, wobei hier der Poly-A Schwanz eine wichtige Rolle spielt, indem er die mRNA normalerweise vor Abbau schützt. Dass es aber einen Schalter gibt, der die Stabilität der mRNA global kontrolliert, ist neu.

Die Wissenschaftler stießen auf den Schalter, als sie entdeckten, dass ein RNA-abbauendes Enzym acetyliert wird (der genaue Mechanismus ist in der Abbildung dargestellt). Acetylierung und Deacetylierung von Proteinen ist ein bekannter Regulationsmechanismus, dessen Funktion bisher vor allem als epigenetischer Faktor in der Transkriptionskontrolle erforscht wurde. Dem Mannheimer Team gelang es zu zeigen, dass Deacetylase-Inhibitoren (sogenannte HDAC-Inhibitoren) zu einem massiven Abbau von mRNA führen, indem Poly-A Schwänze global von RNA-abbauenden Enzymen angegriffen werden. Somit steht fest, dass HDAC-Inhibitoren die Genexpression stark auf der posttranskriptionellen Ebene beeinflussen, indem sie den Umsatz aller mRNAs erhöhen.

Die Entdeckung der Mannheimer Wissenschaftler zieht viele interessante Fragestellungen nach sich. Dabei geht es vor allem um die biologischen Funktionen dieses Mechanismus. Der Schalter scheint darüber zu entscheiden, ob eine Zelle sich im statischen „Normalbetrieb“ befindet, der ein konstantes Genexpressionsmuster vorsieht, oder ob sie sich im „Bereitschaftsmodus“ befindet, der es ihr ermöglicht, schnell die Expression von tausenden von Genen umprogrammieren zu können.

Der Mechanismus könnte daher eine Rolle bei der Steuerung der Differenzierung spielen. Hierbei wandeln sich Vorläuferzellen in reife Zellen um, die dann ganz bestimmte Aufgaben in einem Gewebe oder Organ übernehmen. Befindet sich die Zelle im Bereitschaftsmodus, so kann sie das Expressionsmuster ihrer Gene innerhalb kürzester Zeit effektiv umstellen, indem die bereits vorhandenen mRNA-Matrizen global abgebaut und durch neue mRNAs ersetzt werden. Eine ausdifferenzierte Zelle hingegen, die ausschließlich konstitutive Funktionen erfüllt, befindet sich eher im Normalbetrieb mit einer hohen mRNA-Stabilität.

Der Schalter könnte auch für die Krebsforschung wichtig sein. Zum einen werden bereits heute HDAC-Inhibitoren in der Krebstherapie eingesetzt, sind aber noch ungenügend verstanden. Zum anderen ist bekannt, dass die Stabilität von mRNA in vielen Tumorzellen erhöht ist. Hieraus ergibt sich die Möglichkeit, dass Tumorzellen, die sich im Normalbetrieb eingerichtet haben, durch HDAC-Inhibitoren gezielt in den Bereitschaftsmodus übergeführt werden können, in welchem sie leichter zu beeinflussen sind. Das junge Forscherteam, mit dem Prof. Stoecklin erst dieses Jahr seine Arbeit an der Medizinischen Fakultät Mannheim aufgenommen hat, wird diesen wichtigen Fragen in den nächsten Jahren intensiv nachgehen.


Der Mechanismus in der Grafik


Eine Acetyltransferase (CBP/p300) überträgt
Acetylgruppen auf ein RNA-abbauendes Enzym
(CAF1),das als katalytische Untereinheit
eines Deadenylase-Komplexes (CCR4-CAF1-NOT)
diesen entsprechend aktiviert.
Dies führt zum Abbau von Poly-A Schwänzen
und reduziert in der Folge die Stabilität
von tausenden mRNAs dramatisch.
Umgekehrt erhöhen Deacetylasen (HDAC1/2)
die globale mRNA-Stabilität.

Publikation

Acetylation-Dependent Control of Global Poly(A) RNA Degradation by CBP/p300 and HDAC1/2

SSahil Sharma, Fabian Poetz, Marius Bruer, Thi Bach Nga Ly-Hartig, Johanna Schott, Bertrand Séraphin, and Georg Stoecklin

Molecular Cell, Volume 63, Issue 6, 15 September 2016, Pages 927–938

DOI: http://dx.doi.org/10.1016/j.molcel.2016.08.030


Kontakt:

Prof. Dr. Dr. Georg Stoecklin
Professur für Biochemie
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Zentrum für Biomedizin und Medizintechnik Mannheim (CBTM)
Ludolf-Krehl-Straße 13-17
68167 Mannheim
Telefon: 0621 / 383 - 9718
E-Mail: Georg.Stoecklin@medma.uni-heidelberg.de

Kontakt für Journalisten:

Dr. Eva Maria Wellnitz
Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Medizinische Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg
Telefon: 0621 / 383 - 1159
Fax: 0621 / 383 - 2195
E-Mail: eva.wellnitz@medma.uni-heidelberg.de

 

16. September 2016

Wie Blutgefäßzellen die Ausbreitung von Brustkrebs fördern

 

9. September 2016

Neurologische Klinik der UMM seit Anfang September unter neuer Leitung

Prof. Dr. Michael Platten verantwortlich für Krankenversorgung, Forschung und Lehre im Fach Neurologie

 

29. August 2016

Psoriasis-Medikament bremst Wachstum und Metastasierung von Krebszellen

 

25. August 2016

Suchtforscher Karl Mann wird Seniorprofessor der Universität Heidelberg

Der Mediziner wird am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit weitere Forschungsaufgaben übernehmen

 

23. August 2016

E-Zigaretten: Mannheimer Institut für Public Health drängt auf bundesweites Monitoring und Untersuchung des Risikoprofils

Aktuelle Studie des MIPH, mit Unterstützung der Thoraxklinik Heidelberg, weist zunehmende Beliebtheit von E-Zigaretten unter Jugendlichen nach

 

15. Juli 2016

Öffentliche Antrittsvorlesung von Prof. Dr.-Ing. Jan Stallkamp zur Klinischen Prozessautomatisierung

Universitätsprofessor für „Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie“ stellt sich und sein Forschungsgebiet der Öffentlichkeit vor

 

13. Juli 2016

Nicht zwei, sondern drei Wissenschaftspreise der DEGRO für die Mannheimer Strahlentherapie

Dissertationspreis für die Entwicklung eines echtzeitfähigen Planungssystems für die Strahlentherapie

 

7. Juli 2016

Sommerserenade der Cantomanie in der Universitätsmedizin Mannheim

Flottes aus Europa, England und anderswo…
am 15. Juli 2016

 

1. Juli 2016

10 Jahre Kompetenzzentrum Praktisches Jahr in der Medizin Baden-Württemberg

„Tag der Lehre“ widmet sich der künftigen Ausrichtung des Medizinstudiums / Im MaReCuM-Modellstudiengang erprobtes Pflichtquartal Ambulante Medizin mit „Masterplan Medizinstudium 2020“ beschlossen

 

30. Juni 2016

Kooperatives Promotionskolleg von Universität Heidelberg und Hochschule Mannheim nimmt Fahrt auf

Eröffnungsveranstaltung gibt Einblick in die Forschungsinhalte des Promotionskollegs, das sich der Gewebeanalytik für die stammzell-basierte Diagnostik und Therapie widmet

 

27. Juni 2016

Neue Studie: Erstmals individualisierte Therapie für hochbetagte Patienten zum Ziel

Weltweit größte Studie zum Bauchspeicheldrüsenkrebs mit neuartigem Konzept für den Patienten mit fortgeschrittenem Alter und eingeschränkter Funktionalität

 

20. Juni 2016

Gleich zwei Wissenschaftspreise der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie gehen an die Strahlenklinik der Universitätsmedizin Mannheim

PD Dr. Dr. Judit Boda-Heggemann mit Herrmann-Holthusen-Preis ausgezeichnet

 

17. Juni 2016

Arbeitstagung der Leitungen der Studiendekanate der Medizinfakultäten bundesweit

Studiendekanat des erfolgreichen MaReCuM-Modellstudiengangs lädt nach Mannheim ein

 

14. Juni 2016

Teddybärkrankenhaus nimmt Kindern spielerisch die Angst vor dem Arztbesuch

Teddybärkrankenhaus im Unteren Luisenpark in Mannheim, am 21. und 22. Juni, von 9 bis 15 Uhr

 

8. Juni 2016

„Ein gesundes Lebensjahr für jeden Bürger“

Forschungsprojekt des MIPH / Institutsdirektor Prof. Fischer Fellow am Marsilius-Kolleg

 

4. Mai 2016

Einladung zur öffentlichen Abschiedsvorlesung von Prof. Dr. Michael G. Hennerici

Verabschiedung nach 25 Jahren als „Ordinarius“ für Neurologie und Direktor der Neurologischen Klinik an der Universitätsmedizin Mannheim

 

4. Mai 2016

Ganz nahe an der optimalen Therapie

Wissenschaftler der UMM für Forschung zur optimalen Brachytherapie von Amerikanischer Fachgesellschaft ausgezeichnet

 

2. Mai 2016

Ausbau der Biochemie an der Medizinischen Fakultät Mannheim

„Lehrstuhl“ für Biochemie mit erfahrenem Wissenschaftler besetzt

 

28. April 2016

Einladung zur öffentlichen Antrittsvorlesung von Prof. Dr. Thomas Miethke

Universitätsprofessor und Institutsdirektor stellt sich und sein Fach der Öffentlichkeit vor

 

19. April 2016

Das Medizinstudium wird lebendig

Erlebnistag Medizin der Medizinischen Fakultät Mannheim vermittelt Eindrücke und Informationen zu Medizinstudium und Arztberuf

 

12. April 2016

„Aus wie vielen Neuronen besteht das menschliche Gehirn?“

Medizinische Fakultät Mannheim unterstützt Deutsche Neurowissenschaften-Olympiade in Heidelberg am Samstag, 16. April 2016

 

18. März 2016

Epigenetisches Merkmal warnt vor Strahlenfibrose

 

10. März 2016

Die Kunst, Zellen korrekt miteinander zu verkleben

Entschlüsselung der Transportwege des „molekularen Klebstoffs“ E-Cadherin trägt zum Verständnis der Metastasierung bei

 

8. März 2016

Hoffnungsträger zur Vermeidung von Komplikationen nach einem blutigen Hirninfarkt

Vielversprechende Studienergebnisse leiten große weltweite Studie der Phase III ein, die von Mannheim aus geleitet wird

 

23. Februar 2016

Experten für Endoskopie und verwandte Disziplinen tagen in Mannheim

Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren tagt vom 17. bis 19. März 2016 im Rosengarten in Mannheim

 

18. Februar 2016

Mannheimer Institut für Public Health führt Erhebung zur Solariennutzung durch

Deutsche Krebshilfe fördert bundesweite Studie / „Nationales Krebshilfe Monitoring zur Solariennutzung“

 

15. Februar 2016

Gemeinsam fürs Patientenwohl

Mathematiker und Mediziner wollen Diagnose und Therapie der Sepsis verbessern / Klaus Tschira Stiftung fördert interdisziplinäres Forschungsprojekt mit drei Millionen Euro

 

22. Januar 2016

Stiftung stellt Forschung zu zwei neurologischen Fragestellungen sicher

Dr. Rolf M. Schwiete Stiftung fördert zwei Projekte der Neurologischen Universitätsklinik der UMM

 

13. Januar 2016

Forschungsarbeit zur Patientensicherheit während der Strahlenbehandlung ausgezeichnet

Nachwuchswissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim entwickelt Methodik mit hohem Potenzial für Sicherheit und Therapieoptimierung

 

15. Dezember 2015

Ministerium bewilligt Kooperatives Promotionskolleg von Universität und Hochschule

Kooperatives Promotionskolleg von Universität Heidelberg und Hochschule Mannheim zur Gewebeanalytik für die stammzell-basierte Diagnostik und Therapie

 

21. März 2014

Mannheimer Augenexperte Chefredakteur des British Journal of Ophthalmology

Professor Dr. Jost Jonas editor-in-chief einer der renommiertesten internationalen Fachzeitschriften im Bereich der Augenheilkunde

 

Ältere Beiträge:

NEWSBLOG

der Bibliothek

Schwarzes Brett

des Studiendekanats