Sie befinden sich hier

Inhalt

Prof. Dr. med. Oliver G. Opitz

Prof. Opitz bringt langjährige Erfahrung in translationaler und digitaler Medizin bis zur Implementierung in die Versorgungslandschaft ein. Nach Promotion (summa cum laude) und Assistentenzeit an der Medizinischen Klinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg absolvierte er von 1997  - 2000 Fellowships an der Harvard Medical School, Boston und am Abramson Cancer Center der University of Pennsylvania, Philadelphia. Professor Opitz habilitierte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und wurde 2006 Direktor des Comprehensive Cancer Center Freiburg (CCCF), eines der ersten von der Deutschen Krebshilfe ausgezeichneten Onkologischen Spitzenzentren in Deutschland.

Seit 2014 entwickelte er das Heinrich Lanz Zentrum für digitale Gesundheit an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg zu einem innovativen Zentrum für translationale und digitale Medizin. 2018 übernahm er die Leitung der Koordinierungsstelle Telemedizin Baden-Württemberg (KTBW), die mit dem Ziel angetreten ist, digital oder telemedizinische, innovative Konzepte in die Anwendung zu überführen und für die Evaluation dieser Lösungen Rechnung zu tragen.

In diesem Rahmen hat die KTBW große Expertise in der modellhaften Entwicklung innovativer, digital getriebener Konzepte im Gesundheitswesen aufgebaut. So ist die Entwicklung einer patientenzugewandten, mit intelligenten digitalen Lösungen unterstützten und in kommunalen Strukturen verankerten, ineinandergreifenden Gesundheitsversorgung von morgen, v. a. im ländlichen Raum ein Schwerpunkt der KTBW geworden. Hierbei steht auch die Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe u. a. durch Vermittlung einer interprofesionellen digitalen Kompetenz für Ärzte, Pflegeberufe oder medizinische Fachangestellte im Fokus. In diesem Kontext hat sich Prof. Opitz von der Konzeptionsphase an in das, im Rahmen des Forums Gesundheitsstandort Baden -Württemberg geförderten, Leuchtturmprojekt AMBIGOAL eingebracht.

Forschungsinteressen

  • Translation cycles – from unmet needs up to the implementation in health care systems
  • Integration of translational and digital medicine
  • Potential of AI and ML in innovative patient stratification strategies
  • Evaluation strategies for digital medicine
  • Academic and non-academic education in digital medicine
  • Innovative health care strategies

Forschungsprojekte

  • AMBIGOAL

Ausgewählte Publikationen

Burg F, Ganz S, Pscherer A, Opitz OG (2019), Mit eHealth und Telemedizin auf dem Weg zum digitalen Gesundheitswesen, Seiten 185-192 in Smart City – Made in Germany, Die Smart-City-Bewegung als Treiber einer gesellschaftlichen Transformation, ISBN 978-3-658-27232-6, Herausgeber: Etezadzadeh, Chirine

Rödel C, Graeven U, Fietkau R, Hohenberger W, Hothorn T, Arnold D, Hofheinz RD, Ghadimi M, Wolff HA, Lang-Welzenbach M, Raab HR, Wittekind C, Ströbel P, Staib L, Wilhelm M, Grabenbauer GG, Hoffmanns H, Lindemann F, Schlenska-Lange A, Folprecht G, Sauer R, Liersch T; German Rectal Cancer Study Group. (2015), Oxaliplatin added to fluorouracil-based preoperative chemoradiotherapy and postoperative chemotherapy of locally advanced rectal cancer (the German CAO/ARO/AIO-04 study): final results of the multicentre, open-label, randomised, phase 3 trial. Lancet Oncol. 16(8):979-89.

Koller A, Miaskowski C, De Geest S, Opitz O, Spichiger E (2013), Results of a randomized controlled pilot study of a self-management intervention for cancer pain. Eur J Oncol Nurs. 2013 Jun;17(3):284-91

Koller A, Miaskowski C, De Geest S, Opitz O, Spichiger E (2013), Results of a randomized controlled pilot study of a self-management intervention for cancer pain. Eur J Oncol Nurs. 2013 Jun;17(3):284-91

Kontextspalte