Sie befinden sich hier

Inhalt

Europäische Union

Die Europäische Union bündelt ihre Programme der Forschung, technologischen Entwicklung und Demonstration traditionell in zeitlich befristeten Forschungsrahmenprogrammen. Eingebettet in die Europa-2020-Strategie sowie in den Rahmen der sog. Innovationsunion, besteht das Ziel der EU-Forschungsförderung darin, die wissenschaftlichen und technologischen Grundlagen der Industrie der Gemeinschaft zu stärken und die Entwicklung ihrer internationalen Wettbewerbsfähigkeit zu fördern sowie alle Forschungsmaßnahmen zu unterstützen, die für diesen Zweck als erforderlich erachtet werden. Im Vordergrund steht dabei die Schaffung eines Europäischen Forschungsraums durch eine verstärkte und effizientere Bündelung europäischer Forschungsanstrengungen und -kapazitäten.

Am 1.1.2014 ist Horizon 2020, das neue Rahmenprogramm für Forschung und Innovation und Nachfolge des 7. EU-Forschungsrahmenprogramms (7. FRP) gestartet. Mit einem voraussichtlichen Gesamtbudget von etwa 80 Milliarden Euro läuft Horizon 2020 von 2014 bis 2020. Es bündelt das bisherige Forschungsrahmenprogramm (FRP), die forschungsrelevanten Teile des Rahmenprogramms für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) sowie das Europäische Technologieinstitut (EIT). Für die Universität besonders relevant sind die bereits eingeführten Programmbereiche Europäischer Forschungsrat (ERC-Grants) und Marie Skłodowska-Curie Actions (MSCA) sowie die Kooperationsforschung zu den großen gesellschaftliche Herausforderungen.

Förderinstrumente in Horizon 2020

Verteilt auf drei zentrale Bereich, die von zentraler Bedeutung für Horizon 2020 sind, finden sich verschiedene, teils neue, teils bereits bekannte Förderinstrumente.

  • "Wissenschaftsexzellenz"
  • Europäischer Forschungsrat (ERC) (ERC-Grants Universität Heidelberg)
  • Future and Emerging Technologies (FET)
  • Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen
  • Forschungsinfrastrukturen
  • "Führende Rolle der Industrie"
  • "Gesellschaftliche Herausforderungen"

Dominiert wird Horizon 2020 durch die Verbundforschung, welche die Zusammenarbeit einer Vielzahl von Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ermöglicht. Darüber hinaus spielt aber auch die Förderung von Einzelforschenden (z.B. im Rahmen des European Research Council oder des Marie-Sklodowska-Curie-Programms) eine zentrale Rolle.

Förderformen und Instrumente im Überblick

Tipps zur Antragstellung

Anschubfinanzierung von EU-Projekten

Zur Ausarbeitung von Projektanträgen in Horizon 2020 kann beim Dezernat Forschung eine Anschubfinanzierung aus MWK-Mitteln beantragt werden. Die Anschubfinanzierung ist für alle Antragstellungen unter Horizon 2020 möglich - ob als Koordinator oder Partner, ob in Mobilitäts-, Verbund- oder Einzelprojekten (ERC-Grants). Es wird empfohlen, sich hierfür frühzeitig mit dem zuständigen Ansprechpartner im Heidelberg Research Service in Verbindung zu setzen.

Participant Portal

Alle Ausschreibungen und Dokumente sind auf dem Participant Portal verfügbar. Das Portal ermöglicht es, eine thematische Suche im gesamten Horizon 2020 Programm anhand der einzelnen Programmteile oder mit Hilfe von Stichworten durchzuführen. Hinweis: Für die Beteiligung an Horizon 2020 ist eine vorherige Registrierung beim Participant Portal erforderlich.

Horizon 2020: General Annex

Wichtige grundsätzliche Teilnahmevoraussetzungen sowie Erläuterungen zum Begutachtungsverfahren finden sich im General Annex des Arbeitsprogramms 2014-2015.

PIC & LEAR

  • PIC

    Der Participant Identity Code (PIC) wird einmalig für jede Einrichtung, die an Horizon 2020 teilnimmt, vergeben. Jede Institution hat nur einen PIC-Code, d.h. er ist für alle EU-Projekte einer Institution gültig.

    Universität Heidelberg
    PIC: 999987648
    Legal name: RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG
    Short name: UHEI

    PIC Suche

  • LEAR

    Der Legal Entity Appointed Representative (LEAR) ist verantwortlich für die Aktualisierung der mit dem PIC-Code eingegebenen Daten.

    Dr. Günther R. Mittler
    Telefon 06221/54-3891
    guenther.mittler@remove-this.zuv.uni-heidelberg.de

Kontextspalte

Europäische Kommission

Forschungsportal EU-Kommission