Sie befinden sich hier

Inhalt

Prof. Dr. phil. Sven Schneider, M.A.

  • 1992-2001: Studium und Promotion an der Universität Heidelberg
  • 2001: Doktorarbeit "Lebensstil und Mortalität"
  • 2001-2005: Orthopädische Universitätsklinik der Universität Heidelberg, Forschungsgruppenleiter der Arbeitsgruppe „Epidemiologie"
  • 2006-2007: Deutsches Krebsforschungszentrum, Stv. Leiter der Stabsabteilung Krebsprävention sowie WHO Kollaborationszentrum für Tabakkontrolle
  • 2007 und 2008 venia legendi in "Sozialmedizinischer Epidemiologie" der Medizinischen Fakultäten der Universität Heidelberg
  • seit 2007: Abteilungsleiter am Mannheimer Institut für Public Health, Sozial- und Präventivmedizin

Vollständiger Lebenslauf

Gutachter für die Deutsche Forschungsgemeinschaft DFG, die Alexander-von-Humboldt-Stiftung, die Deutsche Krebshilfe, das Bundesamt für Gesundheit der Schweiz, den Schweizer Nationalfonds, die Swiss Cancer League, Cancer Research UK, ZiF Bielefeld sowie für zahlreiche internationale und nationale Fachzeitschriften.

Mitglied im Vorstand der 'Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)', Sprecher der Arbeitsgruppe Sozialepidemiologie bei der 'Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)', aktive Mitgliedschaft bei der 'Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi)', der 'Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP)' und der 'Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie' (DGMS).

Forschungsinteressen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen, u.a.:

  • Gesundheitliche Ungleichheit
  • Einflüsse des Wohnumfelds auf die Gesundheit
  • Hautkrebsprävention und UV-Exposition und Solariennutzung
  • Tabakkonsum und Tabakprävention
  • Elektrische Zigaretten (E-Zigaretten)
  • Sport und körperliche Aktivität

Methodische Expertise

  • Bevölkerungsweite Repräsentativstudien (Quer- und Längsschnittstudien)
  • Leitung der Feldarbeit zu CAPI- und PAPI-Studien
  • Studien nach der Total-Design-Method und dem Mixed-Methods-Design
  • Systematische Reviews
  • Quantitative und qualitative Methoden

Projekte

  • Nationales Krebshilfe-Monitoring 2015-2019 (für die Deutsche Krebshilfe)
  • PrevEND Study – Preventing and Monitoring of Electronic Nicotine Delivering System (ENDS) use
  • GOAL study – German Young Olympic Athletes' Lifestyle and Health Management Study (für das Bundesinstitut für Sportwissenschaft)
  • ÄSP-kardio-Studie – Ärzte-Survey zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen (für die DFG - Deutsche Forschungsgemeinschaft)

Drittmittel

Eingeworbene Drittmittel von folgenden Institutionen:

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft
  • Bundesministerium für Gesundheit
  • Deutsche Krebshilfe
  • Landesstiftung Baden-Württemberg
  • Bundesinstitut für Sportwissenschaft
  • Forschungsfonds der Orthopädischen Universitätsklinik der Universität Heidelberg
  • EU-Overhead
  • Förderung EURO-SKIN

Preise

  • Preisträger als Erstautor für das "Paper of highest public interest 2014" des Elsevier-Verlags
  • diverse Posterpreise (2004: DGSS, 2009: DGEpi, 2009: DGSMP, 2010: GMDS, 2011: DGMS und DGSMP)

Ausgewählte Publikationen

Schneider S, Diehl K (2016) Vaping as a Catalyst for Smoking? An Initial Model on the Initiation of Electronic Cigarette Use and the Transition to Tabacco Smoking Among Adolescents. Nicotine and Tabacco Research, 18: 647-653

Schneider S
, Gruber J (2013) Neighbourhood deprivation and outlet density for tobacco, alcohol and fast food: first hints of obesogenic and addictive environments in Germany. Public Health Nutr 2012 Jul 10:1-10. doi: 10.1017/S1368980012003321

Schneider S, Diehl K, Bock C, Schlüter M, Breitbart EW, Volkmer B, Greinert R (2013) Sunbed use, user characteristics and motivation for tanning: results from a German population-based study. JAMA Dermatol 149: 43-49

Schneider S, Gadinger MC, Fischer A (2011) Does the effect go up in smoke? A Randomized Controlled Trial of pictorial warnings on cigarette packaging. Patient Educ Couns 86: 77-83

Schneider S, Meyer C, Yamamoto S, Solle D (2009) Implementation of electronic locking devices for adolescents at German tobacco vending machines: Intended and unintended changes of supply and demand. Tob Control 18: 294-301

Schneider S, Huy C, Schuessler M, Diehl K, Schwarz S (2009) Optimising lifestyle interventions: Identification of health behaviour patterns by cluster analysis in a German 50+ survey. Eur J Pub Health 19: 271-277

Das vollständige Publikationsverzeichnis finden Sie hier.

Kontextspalte