Sie befinden sich hier

Inhalt

B-FAST

Bundesweites Forschungsnetz Angewandte Surveillance und Testung zu Covid-19

Die weltweite Verbreitung von SARS-CoV-2 und die konstant vorhandene Ansteckungsgefahr stellen unsere Gesellschaft vor die schwierige Herausforderung, Maßnahmen zu entwickeln, die ein möglichst hohes Maß an gesellschaftlicher Normalität ermöglichen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt mit dem Netzwerk Universitätsmedizin die deutschlandweite Zusammenarbeit aller universitären medizinischen Institutionen, um in verschiedenen Projekten Maßnahmen und Methoden zur Verbesserung von Prävention und Versorgung zu erforschen.

Das Projekt B-FAST (Bundesweites Forschungsnetz Angewandte Surveillance und Testung) hat zum Ziel, Strategien zu entwickeln, mit denen Personen mit Infektionsrisiko in unterschiedlichen sozialen Kontexten möglichst vor ihrem Zusammentreffen mit anderen Personen identifiziert werden können, um die Ansteckungsgefahr zu minimieren. Durch systematisches Testen soll so das gesellschaftliche Leben erhalten und die Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger daran sichergestellt werden.

Aufgabe des Mannheimer Instituts für Public Health (MIPH) im CPD-BW ist es, Strategien für die gesellschaftlichen Bereiche Arbeit, Reisen und Kulturereignisse zu entwickeln. Das MIPH hat hierzu die Konzepte Safe-Kinzigtal, Safe-Mountain und sichere Kulturveranstaltungen entwickelt, die praktisch aktuell im Kinzigtal im Ortenau-Kreis für Arbeitgeber sowie weiteren Kontexten im Einsatz sind. Es geht darum, unter dem Motto „Strategie statt Pandemie“ gezielt durch regelmäßiges Testen von Risikopersonen mit Mundspül-Lösung und abgestimmten Diagnoseverfahren Infektionsketten früh während der Inkubationszeit zu unterbrechen.

Netzwerk Universitätsmedizin: https://www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/

Projekt B-FAST: https://www.netzwerk-universitaetsmedizin.de/projekte/b-fast

Weitere Projekte

Kontextspalte