Sie befinden sich hier

Inhalt

Public Health, Sozial- und Präventivmedizin

Die Entwicklung und Implementierung innovativer und ganzheitlicher Strategien zur Erhaltung der Gesundheit und zur Krankheitsprävention in der Gesellschaft ist das primäre Ziel der Abteilung Public Health, Sozial- und Präventivmedizin, die ein multidisziplinäres Team aus Wissenschaftlern, Doktoranden und administrativen Mitarbeitern vereint. Im Mittelpunkt steht Public Health-Forschung, unter Berücksichtigung sozialer, psychologischer und biologischer Kontexte.

Die Abteilung führt ihre Forschungsprojekte in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft unter Berücksichtigung besonderer Herausforderungen verschiedener Lebensphasen durch. Entsprechend ordnen sich die Projekte in verschiedene Forschungsfelder ein.

Nicht nur in der Forschung, auch in der Lehre zeichnen gelebte Inter- und Transdisziplinarität und vielfältige Methodenkompetenz unsere Arbeitsweise aus: In der universitären Lehre gehören Vorlesungen und Seminare in den Fächern Sozialmedizin, Arbeitsmedizin und Gesundheitsökonomie im Rahmen des medizinischen Curriculums MaReCuM, die Unterstützung von Doktoranden bei ihren wissenschaftlichen Dissertationen und die Leitung des Master-Programms in Gesundheitsökonomie zu den Aufgaben der Abteilung Public Health, Sozial- und Präventivmedizin.

Kontextspalte