Sie befinden sich hier

Inhalt

AG Bieback

Experimentelle Zelltherapie

„From Bench to Bedside and Back“
Die Abbildung fasst die Aktivitäten der Arbeitsgruppe zusammen, die sich von der Grundlagenforschung über die Prozesstranslation, zur Herstellung und schließlich zur klinischen Anwendung aufgliedern.

Forschungsschwerpunkte

Zelltherapie in der regenerativen Medizin

Zelltherapie in der regenerativen Medizin

Unser zentrales Forschungsinteresse gilt der regenerativen Medizin, insbesondere der Entwicklung neuartiger zell-basierter Therapien (advanced therapy medicinal products - ATMP). Aufgrund ihres Potentials in der Zelltherapie beschäftigen uns hierbei insbesondere zwei Zellpopulationen: die mesenchymal stromalen Zellen (MSC) und die Endothelvorläuferzellen (EPC). Die Zelltherapie ist so faszinierend, da sie verschiedene Kompetenzen integriert, z.B. Zellbiologie, Immunologie, Medizin, Biotechnologie, medizinische Informatik, Bioanalytik, Prozessentwicklung, Automatisierung. 

Speziell interessieren uns:

  1. der Ursprung und das zelltherapeutische Potential dieser Zellen
  2. die Optimierung der proliferativen und funktionellen, speziell der immunmodulierenden und pro-regenerativen, Eigenschaften dieser Zellen für den therapeutischen Einsatz, auch im Rahmen des Tissue Engineerings
  3. die Herstellung und Qualitätskontrolle der Zellen entsprechend der Richtlinien der Guten Herstellungspraxis (GMP) für klinische Studien im Bereich der Zelltherapie.
  4. Humanisierte Zellkultur- und Organmodelle zur Einschränkung von Tierversuchen, z.B. im Bereich der pharmazeutischen Forschung

Sicherheit der Hämotherapie

Sicherheit der Hämotherapie

In Kooperation mit der Hochschule Mannheim (Prof. Wiedemann und Prof. Suhr) und dem Karlsruher Institut für Technolgie (Dr. Melzak) bearbeiten wir Fragen zu Lagerungsschäden von Erythrozyten („storage lesion“). Lagerungsschäden gehen mit einer Abnahme des ATP-Gehaltes, der 2,3 DPG Konzentration und der Verformbarkeit der Erythrozytenmembran einher. Ein besseres Verständnis der Zusammenhänge zwischen Morphologie und Lipidzusammensetzung der Erythrozytenmembran ist Ziel dieses neuen, durch die DFG-geförderten Forschungsprojektes.

Die Arbeitsgruppe ist Mitglied der Forschungsschwerpunkte Vaskuläre Biologie und Medizintechnologie und in diesen Bereichen an zwei Graduiertenkollegen beteiligt:

  1. GRK1874 DIAMICOM
  2. Cooperative Research Training Group "Tissue Analytics for Stem Cell-based Diagnostics and Therapy (TASCDT)"

Darüber hinaus leiten wir FlowCore, die Core Facility für Durchflusszytometrie und Zellsortierung, die 2007 über HBFG-Fördermittel (HBFG 125/698-1) initiiert werden konnte. Sie bietet WissenschaftlerInnen die Möglichkeit zur Zellsortierung (Cell Sorting) sowie zur Durchführung durchflusszytometrischer Analysen.

Publikationen (Auswahl)

  1. Sierra F DA, Melzak KA, Janetzko K, Klüter H, Suhr H, Bieback K, Wiedemann P. Flow morphometry to assess the red blood cell storage lesion. Cytometry A, 2017. doi: 10.1002/cyto.a.23127
  2. Schäfer R, Bieback K. Characterization of mesenchymal stem or stromal cells: tissue sources, heterogeneity, and function. Transfusion, 56(4):2S-5S. 2016
  3. Bieback K, Netsch P. Isolation, Culture, and Characterization of Human Umbilical Cord Blood-Derived Mesenchymal Stromal Cells. Methods Mol Biol,1416:245-58, 2016
  4. Mattar P, Bieback K. Comparing the Immunomodulatory Properties of Bone Marrow, Adipose Tissue, and Birth-Associated Tissue Mesenchymal Stromal Cells. Front Immunol,6:560, 2015
  5. Kinzebach S, Dietz L, Klüter H, Thierse HJ, Bieback K. Functional and differential proteomic analyses to identify platelet derived factors affecting ex vivo expansion of mesenchymal stromal cells. BMC Cell Biol,14:48, 2013
  6. Bieback K, Vinci M, Elvers-Hornung S, Bartol A, Gloe T, Czabanka M, Klüter H, Augustin H, Vajkoczy P. Recruitment of human cord blood-derived endothelial colony-forming cells to sites of tumor angiogenesis. Cytotherapy, 15:726-39, 2013.
  7. Karagianni M, Brinkmann I, Kinzebach S, Grassl M, Weiss C, Bugert P, Bieback K. A comparative analysis of the adipogenic potential in human mesenchymal stromal cells from cord blood and other sources. Cytotherapy, 15:76-88, 2013.
  8. Dreher L, Elvers-Hornung, S Brinkmann I, Huck V, Henschler R, Gloe T, Klüter H, Bieback K. Cultivation in human serum reduces adipose tissue-derived mesenchymal stromal cell adhesion to laminin and endothelium and reduces capillary entrapment. Stem Cells Dev, 22:791-803, 2013.

Kontextspalte

 

Mitglieder

Susanne Elvers-Hornung
(BTA)

Stefanie Uhlig
(MTA)

Agnese Fiori
(Cand. PhD)

Adriana Torres Crigna
(Cand. PhD)

Julian Gebauer
(Cand. med.)