Sie befinden sich hier

Inhalt

Professor Dr. Martin Bohus, Direktor des Instituts für Psychiatrische und Psychosomatische Psychotherapie am ZI, hat sich in den Ruhestand verabschiedet

Verabschiedung von Professor Bohus im Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (vlnr): Prof. Dr. Christian Schmahl, Ärztlicher Direktor, Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin; Dr. Matthias Janta, Kaufmännischer Vorstand; Prof. Dr. Martin Bohus, ehemaliger Wissenschaftlicher Direktor, Institut für Psychiatrische und Psychosomatische Psychotherapie; Prof. Dr. Andreas Meyer-Lindenberg, Vorstandsvorsitzender, und Prof. Dr. Rainer Spanagel, Wissenschaftlicher Direktor, Institut für Psychopharmakologie.

Nach 18 Jahren erfolgreicher und produktiver Tätigkeit hat Professor Dr. med. Martin Bohus Ende September das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) verlassen und sich in den Ruhestand verabschiedet. Nicht ganz – denn auch im Ruhestand wird er weiterhin am ZI Mannheim als Gastwissenschaftler arbeiten und Forschungsprojekte durchführen.

Bohus übernahm 2003 den Lehrstuhl für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin der Universität Heidelberg, an der Medizinischen Fakultät Mannheim, und wurde gleichzeitig zum Ärztlichen Direktor der Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit ernannt. Seit 2015 war er Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Psychiatrische und Psychosomatische Psychotherapie.

Bohus kam von Freiburg nach Mannheim. Er studierte und promovierte an der Albert-Ludwigs-Universität im Fach Medizin und absolvierte am Universitätsklinikum Freiburg seine Facharztausbildung in Psychiatrie und Psychotherapie sowie Psychosomatischer Medizin und Psychotherapie.

Die wissenschaftliche Gesamtleistung von Professor Dr. Martin Bohus ist beeindruckend. Mehrfach wurde er für seine Psychotherapieforschung national und international ausgezeichnet. Während seiner Tätigkeit in Mannheim erhielt er außerdem zwei Rufe auf Professuren an den Universitäten in Bern und Zürich, die er beide ablehnte.

Darüber hinaus bekleidete Bohus zahlreiche Ämter in den einschlägigen Fachgesellschaften: Er war Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie, Präsident der European und International Society for the Study of Personality Disorders sowie langjähriger Präsident der Deutschen Gesellschaft für Dialektisch-Behaviorale Therapie.

2010 initiierte und organisierte Bohus den ersten Internationalen Kongress für Borderline-Persönlichkeitsstörung in Berlin. In insgesamt 424 Artikeln und Buchkapiteln veröffentlichte er die Ergebnisse seiner Forschung, vor allem zu Mechanismen von Psychotherapie, Borderline-Persönlichkeitsstörungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen.

Zu einer öffentlichen Abschiedsvorlesung von Professor Dr. Martin Bohus wird die Medizinische Fakultät Mannheim einladen, sobald es die Corona-Pandemie zulässt. Das Zentralinstitut für Seelische Gesundheit verabschiedete den langjährigen Kollegen bereits mit einer kleinen feierlichen Veranstaltung und würdigte dort seine wertvolle Arbeit.

Kontextspalte