Sie befinden sich hier

Inhalt

Kinderuni Medizin 2018

Wie finden Forscher etwas über Mumien heraus, ohne sie auseinandernehmen und beschädigen zu müssen? Was können Kinderärzte von Kängurus lernen, wenn es um die Versorgung von zu früh geborenen Säuglingen geht? Diese und ganz viele weitere Fragen wurden am 7. April in der Kinderuni Medizin der Universitätsmedizin Mannheim beantwortet.

Im großen Hörsaal 01 der UMM durften die Kinder für einen Tag richtige Studierende sein: Fasziniert hörten sie zu, wie Dr. Wilfried Rosendahl von den Reiss-Engelhorn-Museen erzählte, was Mumien so alles über ihr Leben berichten können und wie Prof. Dr. Thomas Schaible erklärte, was es mit der Känguru-Pflege auf sich hat.  Zwischen den beiden Vorträgen der Experten gab es einen kleinen Snack und Getränke, Maskottchen Fred Fuchs wurde kurz geherzt, und dann ging es gleich weiter in die zweite Runde.

"Wir wollen Kinder für Medizin und Forschung begeistern. Sie sollen ihren Körper besser kennenlernen und erleben, wie neues Wissen entsteht", sagt Dr. Rüdiger Adam, Oberarzt an der Kinderklinik der UMM und Moderator der Kinderuni. Dass das auch in diesem Jahr gelungen sein könnte, zeigen die folgenden Bilder.

 

Kontextspalte