Sie befinden sich hier

Inhalt

Prof. Dr. Marcella Rietschel

Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie

Die Abteilung für Genetische Epidemiologie in der Psychiatrie erforscht die biologischen und umweltbedingten Grundlagen von psychiatrischen Störungen sowie deren Interaktionen. Da die psychiatrisch-genetische Forschung eine Vielzahl ethisch sensibler Punkte berührt, setzt sich die Abteilung auch wissenschaftlich intensiv mit den ethischen Fragen dieser Forschung auseinander.

Themenbereiche und Forschungsschwerpunkte der Abteilung

Psychische Störungen mit genetischen Implikationen
Identifikation genetischer Faktoren
Deep Phenotyping
  • Intensive longitudinale Phänotyp-Charakterisierung unter Erfassung von Umweltfaktoren („Deep Phenotyping“)
  • Biobanking unterschiedlicher Biomaterialien
  • Biostatistische Analysen genetischer und phänotypischer Daten
  • Ethische Aspekte psychiatrisch-genetischer Forschung

Beispiel 1: Genetik hochbelasteter Familien

Familienstammbaum

Untersuchungen in Familien mit einem hohen Aufkommen von Bipolar Affektiver Störung, deren Vererbungsmuster das Vorhandensein einzelner seltener Krankheitsmutationen mit großer Wirkung nahe legt, zeigen, dass auch eine Vielzahl von solchen Varianten eine Rolle spielt, die jeweils nur einen kleinen Effekt haben und häufig auch bei Gesunden zu finden sind. 

Risikovarianten

Erkrankte Familienmitglieder haben mehr solcher Risikovarianten (einen höheren genetischen Risikoscore) als nicht betroffene Familienmitglieder, wobei diese wiederum mehr Risikovarianten als gesunde Personen aus der Allgemeinbevölkerung haben.

Beispiel 2: Interventionsstudie bei depressiven Patienten mit therapeutischen Schlafentzug

Therapeutischer Schlafentzug

Die Ergebnisse zeigen eine enge Beziehung zwischen zirkadianem, Immun- und Schlafsystem und deren Zusammenhang mit der Ätiologie der Depression auf transkriptomischer Ebene.

Beispiel 3: Kontroverse Einstellungen und Ambivalenzen bzgl. psychiatrisch genetischer Forschung

Ein wesentlicher ethischer Grundsatz im Kontext der psychiatrisch genetischen Forschung sowie zukünftiger klinischer Anwendungen ist die Achtung der Autonomie einer Person hinsichtlich der Durchführung genetischer Untersuchungen und wem Zugang zu ihren genetischen Daten gewährt werden soll. Die Erfahrungen in der psychiatrisch genetischen Forschung haben gezeigt, dass die Umsetzung dieser Prinzipien in konkreten Situationen allerdings nicht trivial ist, da Einstellungen oftmals von Ambivalenz geprägt sind.

Positive Einstellung gegenüber genetischer Forschung
Ethische Bedenken gegenüber genetischer Forschung

Während 75% aller Befragten z.B. aussagten, dass sie immer über ihre Testergebnisse informiert werden möchten, gaben in der weiteren Befragung jeweils 40% an, dass sie nur dann informiert werden wollten, wenn es sich um eine behandelbar, verhütbare oder schwere Krankheit handele.

Auch bezüglich der Pflicht und Freiheit des behandelnden Arztes, genetische Untersuchungsergebnisse gegen den erklärten Willen der Testperson mitzuteilen, bestanden ambivalente Einstellungen, abhängig von der Behandlungsmöglichkeit und Prävention der Erkrankung.

Auswahl aktueller Publikationen

  1. Foo JC, Trautmann N, Sticht C, Treutlein J, Frank J, Streit F, Witt SH, De La Torre C, von Heydendorff SC, Sirignano L, Chen J, Müller-Myhsok B, Meyer-Lindenberg A, Witt CC, Gilles M, Deuschle M, Rietschel M. (2019) Longitudinal transcriptome-wide gene expression analysis of sleep deprivation treatment shows involvement of circadian genes and immune pathways. Transl Psychiatry. 18;9(1):343. doi: 10.1038/s41398-019-0671-7.
  2. Andlauer TFM, Guzman-Parra J, Streit F, Strohmaier J, González MJ, Gil Flores S, Cabaleiro Fabeiro FJ, Del Río Noriega F, Perez FP, Haro González J, Orozco Diaz G, de Diego-Otero Y, Moreno-Küstner B, Auburger G, Degenhardt F, Heilmann-Heimbach S, Herms S, Hoffmann P, Frank J, Foo JC, Treutlein J, Witt SH, Cichon S, Kogevinas M; Bipolar Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium; Major Depressive Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium, Rivas F, Mayoral F, Müller-Myhsok B, Forstner AJ, Nöthen MM, Rietschel M. (2019) Bipolar multiplex families have an increased burden of common risk variants for psychiatric disorders. Mol Psychiatry (2019). doi: 10.1038/s41380-019-0558-2.
  3. Stahl EA, Breen G, Forstner AJ, McQuillin A, (…)Sklar P; Bipolar Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium. (2019) Genome-wide association study identifies 30 loci associated with bipolar disorder. Nat Genet. 51(5):793-803. doi: 10.1038/s41588-019-0397-8.
  4. Strohmaier J, Witt SH, Frank J, Lemme N, Flatau L, Streit F, Foo JC, Reitt M, Rujescu D, Schulze TG, Lanzerath D, Illes F, Degenhardt F, Rietschel M. (2019) Attitudes toward the right to autonomous decision-making in psychiatric genetic testing: Controversial and context-dependent. Am J Med Genet B Neuropsychiatr Genet. 180(8):555-565. doi: 10.1002/ajmg.b.32724.
  5. Send TS, Bardtke S, Gilles M, Wolf IAC, Sütterlin MW, Wudy SA, Wang R, Laucht M, Witt SH, Rietschel M, Streit F, Deuschle M. (2019) Prenatal maternal stress is associated with lower cortisol and cortisone levels in the first morning urine of 45-month-old children. Psychoneuroendocrinology. 103:219-224. doi: 10.1016/j.psyneuen.2019.01.017.
  6. Foo JC, Streit F, Frank J, Witt SH, Treutlein J; Major Depressive Disorder Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium, Baune BT, Moebus S, Jöckel KH, Forstner AJ, Nöthen MM, Rietschel M, Sartorius A, Kranaster L. (2019) Evidence for increased genetic risk load for major depression in patients assigned to electroconvulsive therapy. Am J Med Genet B Neuropsychiatr Genet. 180(1):35-45. doi: 10.1002/ajmg.b.32700.
  7. Walters RK, Polimanti R, Johnson EC, McClintick JN, (…),Gelernter J, Edenberg HJ, Agrawal A. (2018) Transancestral GWAS of alcohol dependence reveals common genetic underpinnings with psychiatric disorders. Nat Neurosci. 21(12):1656-1669. doi: 10.1038/s41593-018-0275-1.
  8. Brainstorm Consortium, Anttila V, Bulik-Sullivan B, Finucane HK, Walters RK, (…),Edenberg HJ, Murray R. (2018) Analysis of shared heritability in common disorders of the brain. Science. 360(6395). pii: eaap8757. doi: 10.1126/science.aap8757.
  9. Bipolar Disorder and Schizophrenia Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium. Electronic address: douglas.ruderfer@vanderbilt.edu; Bipolar Disorder and Schizophrenia Working Group of the Psychiatric Genomics Consortium. (2018) Genomic Dissection of Bipolar Disorder and Schizophrenia, Including 28 Subphenotypes. Cell. 173(7):1705-1715.e16. doi: 10.1016/j.cell.2018.05.046.
  10. Witt SH, Frank J, Gilles M, Lang M, Treutlein J, Streit F, Wolf IAC, Peus V, Scharnholz B, Send TS, Heilmann-Heimbach S, Sivalingam S, Dukal H, Strohmaier J, Sütterlin M, Arloth J, Laucht M, Nöthen MM, Deuschle M, Rietschel M. (2018) Impact on birth weight of maternal smoking throughout pregnancy mediated by DNA methylation. BMC Genomics. 19(1):290. doi: 10.1186/s12864-018-4652-7.

Kontextspalte