Sie befinden sich hier

Inhalt

Treppenhauskonzert der Cantomanie

"Beim nächsten Mal gibt es auch genügend Stühle", versprach Prof. Michael Neumaier, als er zum Schluss noch einmal vors Publikum trat. Der Andrang war größer als erwartet, insgesamt 70 Zuhörer waren am Abend des 22. November 2017 gekommen, um Prof. Franz Wassermann, seinem Medizinerchor "Cantomanie" und den Solisten zu lauschen.

Prof. Wassermann hatte für das alljährliche vorweihnachtliche Konzert des Chors im historischen Treppenhaus des Universitätsklinikums ein vielfältiges Programm zusammengestellt, mit Stücken, die sich über drei Jahrunderte spannten. Bekannte Namen wie Georg Friedrich Händel tauchten da ebenso auf wie Spezialitäten für Kenner, wie etwa der spanische Mönch Antonio Soler, der mit seinem  vielschichtigen "Laudate, pueri Dominum" vertreten war.

Die Solistinnen Annette Blatz-Braun (Sopran) und Annette Wuhrer (Alt) überzeugten ebenso wie Bernhard Meßmer, der mit der Oboe souveräne Akzente setzte. Den Abschluss bildeten moderne Stücke zum Mitschnippen, von Billiy Joel bis Howard Blake. Und spätestens beim nachkonzertlichen Glühwein und Stollen hielt es niemand mehr auf den Stühlen, deren Anzahl bei der Ausgabe 2018 wohl aufgestockt werden muss.

Bernhard Meßmer, Oboe
Annette Blatz-Braun, Sopran
Chor Cantomanie mit Prof. Dr. Franz Wassermann am Klavier
Chor Cantomanie mit Prof. Dr. Franz Wassermann am Klavier
Chor Cantomanie, 2. Reihe links: Anne Wuhrer, Alt
Blick aufs Publikum von der Treppe oben

Kontextspalte