Sie befinden sich hier

Inhalt

Artikel & mehr

Welche Datenbanken kommen für welche Art von Suche in Frage?
Und wie funktionieren sie?

Artikel

Die Hauptdatenbank für die Suche nach biomedizinischen Artikelnachweisen ist international PubMed, auch weil sie frei zugänglich ist. (Die kostenpflichtige Konkurrenz-Datenbank EMBASE ist zwar umfangreicher, aber sehr teuer und daher an der Uni Heidelberg nicht lizenziert – bei Auftragsrecherchen verwenden wir diese Datenbank aber in bestimmten Fällen.)

Ergänzungs-Datenbanken zu PubMed

  • Die wichtigste Ergänzung für Artikel mit dem Studientyp  randomised and quasi-randomised controlled trials ist die Trials-Teildatenbank der Cochrane Library (vor allem wenn man, wie in unserem Fall, EMBASE nicht lizenziert hat).
  • Ergänzende Literatur zum Thema Pflege findet man in CINAHL (speziell deutschsprachige Pflegeliteratur in CareLit, nicht lizenziert), zur Psychiatrie/Psychologie in PsycINFO, zur Medizinischen Technik in MEDITEC und zu Bildung/Erziehung in ERIC.

 

 

Bücher & Artikel (gleichzeitig)

HEIDI bietet neben der Büchersuche in Campusbeständen/-lizenzen der Universität Heidelberg die Suche nach unter anderem deutschsprachigen Aufsätzen und Buchkapiteln an.

Google Scholar sucht nach allen wissenschaftlichen Dokumenttypen, die weltweit online verfügbar sind.

In LIVIVO kann man nach internationalen Büchern und Dissertationen und unter anderem deutschsprachigen Aufsätzen suchen.

Zitationsanalysen und Altmetrics (Impact-Messung)

Web of Science Core Collection und Google Scholar werten das Literaturverzeichnis jedes verzeichneten Artikels aus und erstellen so ein Zitationsnetzwerk zwischen Artikeln (Scopus auch, ist aber nicht lizenziert).

Zu Zitationsanalyen auf Zeitschriftenebene siehe Zeitschriftenrankings.

Altmetrics wurden als Alternative zu der reinen Analyse von Zitierungen eingeführt und messen z. B., wie häufig Dokumente aufgerufen und heruntergeladen, auf Webseiten/Blogs von wissenschaftlichen Institutionen oder Nachrichtenportalen besprochen und verlinkt, in sozialen Netzwerken diskutiert und gelikt, in webbasierten Literaturmanagementsystemen gespeichert, oder in Empfehlungsdiensten wie F1000Prime besprochen werden - siehe auch http://zbmedblog.de/?p=383 und Wikipedia. Altmetric-Tools gibt es von unterschiedlichen Anbietern und werden von einigen Verlagen auf ihren Seiten genutzt.

 

 

Clinical decision support, Leitlinien, Evidenzbasierte Medizin (EbM)

Clinical Decision Support

Im Idealfall haben Ärzte ein Nachschlagewerk zur Verfügung, das zu klinischen Themen aktuelle und hochwertige Literatur auswertet, eine gute Suchfunktion bietet, und per E-Mail über thematische Updates informiert. Die Bibliothek lizenziert dafür seit einigen Jahren DynaMed Plus für das gesamte UMM-Netz, inklusive App-Nutzung (das bekannteste Produkt dieser Art ist UpToDate, aber auch sehr teuer).

In der frei zugänglichen Datenbank ACCESSSS kann man unter anderem nach kollaborativ bewerteten und kommentierten Studien und Systematic Reviews aus rund 120 Topzeitschriften suchen und sich E-Mail-Alerts nach Fachgebieten anlegen.
Die "Evidence-Based Medicine Guidelines" sind eine Sammlung von rund 1000 clinical guidelines die regelmäßig aktualisiert werden, unterstützt von über 4000 evidence summaries von Artikeln mit Angabe von Level of evidence A bis D. Diese Datenbank ist nur über eine Suche in ACCESSSS kostenfrei zugänglich.

F1000Prime bietet  eine "continually updated collection of over 145,000 recommendations of top articles in biology and medicine. Covering more than 3,700 peer-reviewed journals …" für $ 9,95 pro Monat.

Die Datenbank Notfall-Standards bietet zahlreiche Abklärungs- und Behandlungspfade für Notfallsituationen und ist für die Zentrale Notaufnahme lizenziert.

NICE Pathways (für England) bieten interaktive Diagramme mit Erläuterungen auf Basis von NICE guidelines, siehe Leitlinien.

Leitlinien

Auf der Seite Leitlinien gibt es Erläuterungen zu deutsprachigen (AWMF) und internationalen Datenbanken.

Evidenzbasierte Medizin (EbM)

Cochrane Deutschland bietet unter https://www.cochrane.de/de/ebm einige Einstiegsinformationen zum Thema Evidenzbasierte Medizin (EbM).

Das Buch Wo ist der Beweis? ist unter http://de.testingtreatments.org auch als Volltext in HTML und PDF frei verfügbar.

Differentialdiagnosen, Arzneimittel, NCBI, ICD

Differentialdiagnose-Generatoren

Differentialdiagnose-Generatoren sind an der UMM nicht lizenziert, teils aber für Einzelpersonen beziehbar, hier eine kleine Auswahl: VisualDx hat den Schwerpunkt auf Bildmaterial und ist für $ 40,- pro Monat oder $ 400,- pro Jahr lizenzierbar. Das DDx-Tool Isabel für $ 150,- pro Jahr. FindZebra ist kostenfrei und durchsucht nach Symptomeingabe diverse freie Quellen nach seltenen Erkrankungen.

Arzneimittel

Hier eine kleine Liste empfehlenswerter kostenloser Arnzneimitteldatenbanken:

Sonstiges

Das National Center for Biotechnology Information (NCBI) bietet über https://www.ncbi.nlm.nih.gov Zugang zu frei verfügbaren DNA-, RNA- und Protein-Datenbanken, siehe auch das Handbook dazu.

Auf der DIMDI-Seite Klassifikationen, Terminologien und Standards im Gesundheitswesen ist unter anderem die ICD-10-GM mit Link zur Online-Version erläutert.

Studienregister, Forschungsdaten-Repositorien

Auf der Seite Studienregister bieten wir einen Überblick über verschiedene nationale und internationale Register, die Studien vor einer möglichen Publikation erfassen.

Auf der Seite Forschungsdaten-Management haben wir Informationen zu Forschungsdaten, Forschungsdaten-Repositorien und zum Forschungsdaten-Management zusammengestellt.

Author Identifier, Autorensuche, Institutionensuche

Author Identifier wie ORCID ID und ResearcherID dienen der eindeutigen Zuordnung von Publikationen zu Autoren.

Die Suche nach Publikationen von Autoren ohne Identifier und von Institutionen ermöglicht die Web of Science Core Collection.

Bilder

Die lizenzierte Bilddatenbank Anatomie (Thieme) kann nach persönlicher Registierung genutzt werden. Die App Altas der menschlichen Anatomie (von Visible Body) ist auf unseren ausleihbaren Tablets (iPads) installiert.

Auf der Seite Abbildungen unter Creative Commons-Lizenzen stellen wir Datenbanken für die Suche nach Abbildungen vor, für die durch Creative Commons-Urheberrechtslizenzen die Nutzung geregelt ist.

Wörterbücher / Nachschlagewerke

Die Bibliothek hat das klinische Wörterbuch Pschyrembel Online als Kombiangebot zusammen mit dem Herold: Innere Medizin lizenziert.

Weitere bekannte frei zugängliche Nachschlagewerke sind das deutschsprachige DocCheck Flexikon und die englischsprachige Medical Encyclopedia.


Kontextspalte