Sie befinden sich hier

Inhalt

Interfaces and Interventions in Complex Chronic Conditions

Förderprogramm für klinische und translationale Forschung an der Medizinischen Fakultät Mannheim

Ausschreibung für das Clinician Scientist Programm

Der enorme Fortschritt in der Medizin hat zu einer weitreichenden Verbesserung von Lebensqualität und Lebenserwartung geführt. Dennoch bestehen weiterhin große Herausforderungen, u.a. in der Übertragung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in die Klinik sowie in der Versorgung von Patienten mit komplexen chronischen Erkrankungen. Vor diesem Hintergrund hat die Medizinische Fakultät Mannheim in einem ersten Schritt ein Clinician Scientist Programm aufgesetzt, das den Fokus auf die Translationale Medizin setzt. Mit dem neuen, von der DFG geförderten, Clinician Scientist Programm wird der Fokus auf die klinischen Herausforderungen komplexer chronischer Erkrankungen erweitert.

Die Zunahme komplexer chronischer Erkrankungen und Komorbiditäten stellt alle klinischen Disziplinen vor große Herausforderungen. In der aktuellen organ- bzw. krankheitsbezogenen Forschung und sektorierten Krankenversorgung fehlen Konzepte zur Förderung von Forschung und interdisziplinärer Weiterbildung über die eigene Disziplin hinaus. Aufgrund des demographischen Wandels wird zudem ein Anstieg von komplexen chronischen Erkrankungen erwartet und die Schere zwischen der traditionellen, krankheitsfokussierten medizinischen Versorgung und den tatsächlichen Bedürfnissen der Patienten wird sich weiter vergrößern.

Mit dem neuen Clinician Scientist Programm „Interfaces and Interventions in Complex Chronic Conditions (IICCC)“ (Sprecher: Prof. Dr. M. Ebert) soll daher die nachhaltige Förderung der akademischen Karriere von Clinician Scientists in der translationalen Medizin komplexer chronischer Erkrankungen und damit auch die Verbesserung der Versorgung dieser stetig wachsenden Patientengruppe ermöglicht werden.

Bewerbung

Bewerbungen grundsätzlich nur in elektronischer Form an das Forschungsdekanat senden: ralf.weigel@remove-this.medma.uni-heidelberg.de. Die angeforderten Unterlagen sind in der angegebenen Reihenfolge in einer pdf-Datei ohne Zugriffsbeschränkung einzureichen. Unvollständige oder verspätet eingegangene Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Es besteht kein juristischer Anspruch auf Aufnahme in das Programm.

Deadline 31.01.2019

Ziele des Förderprogramms

Das Programm besteht aus einem individuellen Forschungsprojekt mit Fokus entweder auf der Entwicklung einer klinischen Studien (Track A) oder auf der Durchführung eines translationalen oder grundlagenorientierten Forschungsprojektes (Track B). Das extern begutachtete Forschungsprojekt soll dabei den Kontext der komplexen chronischen Erkrankungen inkl. interdisziplinärer Schnittstellen und neuer Interventionsmöglichkeiten aufgreifen. Begleitend besteht ein Fortbildungsprogramm, das die Grundlagen klinischer Studien und translationaler Forschung vermittelt. Zudem sind die Aspekte Digitale Medizin, Datenintegration und Klinik der chronischen Erkrankungen in das Curriculum eingefügt.

Die Clinician Scientists werden auch in die aktuellen Forschungsverbünde der Fakultät integriert und durchlaufen dort zusätzlich die bereits existierenden Weiterbildungs- und Trainingsprogramme. Um der Interdisziplinarität der Thematik weiter Rechnung zu tragen, und damit die Clinician Scientists ein fachübergreifendes Verständnis der komplexen Erkrankungen erwerben können, werden im klinischen Abschnitt Rotationen in andere benachbarte Disziplinen vorgeschrieben. Dieses dreijährige Programm wird regelmäßig evaluiert und die Clinician Scientists werden jeweils von 2 Mentoren/innen begleitet.

Das Programm richtet sich an Ärztinnen und Ärzte in der Facharztweiterbildung (nach mind. 2 Jahren). Das Clinician Scientist Förderprogramm hat eine Laufzeit von 3 Jahren, 40-45% der Zeit stehen für die Forschung zur Verfügung (Freistellung von klinischen Aufgaben), 50% der Zeit können weiterhin klinische Aufgaben übernommen werden. In diesem Abschnitt sind Rotationen in Fachbereiche mit Schnittstellen zum eigenen Schwerpunkt und Forschungsprojekt verpflichtend vorgesehen (3-6 Monate). 5-10% der Arbeitszeit sind für die Fort- und Weiterbildung im wissenschaftlichen Curriculum des IICCC Programmes, sowie in bereits bestehenden Ausbildungsprogrammen der lokalen Forschungsverbünde vorgesehen. Die Medizinische Fakultät Mannheim stellt im Rahmen des Clinician Scientist Programmes 4 Plätze pro Jahr zur Verfügung. Das Auswahlverfahren ist kompetitiv. Die Evaluation der Bewerber/innen erfolgt durch eine interne Auswahlkommission.

Vor Erstellung der Bewerbung werden die Bewerber/innen gebeten, mit den Leitern der teilnehmenden Einrichtungen der Universitätsmedizin Mannheim bzw. des Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) Mannheim Kontakt aufzunehmen und den wissenschaftlichen Schwerpunkt des Forschungsprojektes sowie die klinische Ausbildung inkl. der Rotation abzustimmen.

Teilnehmende Institutionen

 

Prof. Dr. Banaschweski

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters
Kinder- und Jugendpsychiatrie, Schwerpunkte: ADHS, Autismus, aggressives Verhalten

Prof. Dr. Ebert

II. Medizinische Klinik
Gastroenterologie, GI Onkologie, Hepatologie, Infektiologie, Altersmedizin

Prof. Dr. Goerdt

Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Dermatoonkologie, Dermatoimmunologie, Gefäßbiologie

Prof. Dr. Hofmann

III. Medizinische Klinik
Hämatologie und Internistische Onkologie

Prof. Dr. Kiefer

Klinik für Suchtmedizin und Abhängiges Verhalten
Suchtforschung, Neurowissenschaften

Prof. Dr. Krämer

V. Medizinische Klinik
Nephrologie, Hypertensiologie, Endokrinologie, Diabetologie, Rheumatologie

Prof. Dr. Meyer-Lindenberg

Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Schizophrenie, Depression, Risiko- und Resilienzmechanismen schwerer psychiatrischer Erkrankungen

Prof. Dr. Michel

Klinik für Urologie
Urologische Onkologie

Prof. Dr. Platten

Neurologische Klinik
Neurodegenerative Erkrankungen, Neuroimmunologie, Vaskuläre Neurologie, Neuroonkologie

Prof. Dr. Reissfelder

Chirurgische Klinik
Viszerale Chirurgie, Gefäßchirurgie, chirurgische Onkologie, Thoraxchirurgie, Koloproktologie

Prof. Dr. Rotter

Hals-Nasen-Ohren-Klinik, Kopf- und Halschirurgie
Kopf-Hals-Tumore, Medizintechnik

Prof. Dr. Schmahl

Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin
Psychotherapie, Neurobiologie Stressassoziierter Erkrankungen

Prof. Dr. Treede

CBTM: Neurophysiologie
Nozizeption und Schmerz

Prof. Dr. Wenz

Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
Experimentelle Strahlentherapie, zelluläre und molekulare Radioonkologie

Prof. Dr. Wessel

Kinderchirurgische Klinik
Kinderurologie, Neugeborenenchirurgie, Ösophagusatresie, Unfallchirurgie, Zwerchfellhernie

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Überdurchschnittlicher Studienabschluss
  • Promotion oder gleichwertiger Abschluss mit "magna cum laude" oder besser
  • Bestätigungen der Leiter/in der Kliniken/Institute hinsichtlich der geplanten klinischen Tätigkeit und Weiterbildungsziele der/des Kandidaten/in
  • Auswahl von zwei Mentoren/innen mit jeweils einem primär klinischen und einem primär wissenschaftlichen Profil. Assoziation von mindestens einem/einer der Mentoren/innen mit einem der lokalen Forschungsverbünde
  • Konkrete klinische Fragestellung (abgestimmt mit dem/der Leiter/in der klinischen Einrichtung), zu der ein Studienkonzept (Track A) oder ein grundlagenorientiertes Forschungsprogramm (Track B) gemeinsam mit den zwei Mentoren/innen (Klinik und Forschung) entwickelt werden soll

Bewerbungsunterlagen

Die Unterlagen sind in Schriftart Calibri, Schriftgröße 11, zu erstellen. Der Bewerbung in elektronischer Form sind als Anhang beizufügen:

  • Ein von dem/der Bewerber/in unterzeichnetes Anschreiben mit Darstellung des gewünschten Tracks (A oder B) mit einer entsprechenden Begründung für die Wahl
  • Darstellung des geplanten Forschungsprojektes (im Kontext komplexer chronischer Erkrankungen): maximal 3 Seiten; Gliederung: Hintergrund, Hypothese, Material und Methoden, Arbeitsprogramm (mind. 1 Seite), Einbindung in die Thematik der Schnittstellen und Interventionen komplexer chronischer Erkrankungen, Ausblick und Einordnung in die klinische Fragestellung
  • Unterstützungsschreiben der Klinik bzw. des Instituts unterzeichnet von dem/der budget- und personalverantwortlichen Leiter/in mit Zusage der Kofinanzierung und der Freistellung während der Förderphase
  • Bestätigungsschreiben hinsichtlich der Weiterbildungsziele der/des Kandidaten/in durch den/die Leiter/in der klinischen Einrichtung)
  • Unterschriebene Betreuungsvereinbarung mit

    • Zusage des/der Leiter/in der klinischen Einrichtung, die den/die Kandidaten/in für die jeweilige Rotation aufnimmt
    • ggf. Zusage des/der Leiter/in der wissenschaftlichen Einrichtung, die den/die Kandidaten/in für das Forschungsprojekt aufnimmt
    • Unterstützung der beiden Mentoren/innen und des/der Leiter/in der Heimatklinik
    • Unterstützung des/der Leiters/in eines lokalen Forschungsverbundes bezüglich der Aufnahme des/der Bewerbers/in in das Aus- und Weiterbildungscurriculum des lokalen Forschungsverbundes

  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Dokumentation der bisherigen medizinischen/klinischen Ausbildung (mind. 2 Jahre)
  • Falls vorhanden Darstellung der bisherigen Präqualifikationsmaßnahmen (z.B. Teilnahme an Modulen des TMR, IMIM oder JSMC) und/oder der Anbindung an Graduiertenkollegs oder ähnliche Förder-programme während der Promotion (z.B. MD-Stipendium) oder sonstige Aktivitäten während oder nach dem Studium
  • Arbeitsvertrag mit Nachweis der Gültigkeit für die gesamte Laufzeit des Programmes (für interne Bewerber/innen) bzw. Bestätigung des/der Leiter/in der klinischen Heimateinrichtung über die Beschäftigung während der Laufzeit des Programms (für externe oder interne Bewerber/innen)
  • Publikationsliste mit folgender Reihung:

    • Originalarbeiten als Erst- oder Letztautor in Zeitschriften mit wissenschaftlicher Begutachtung (peer review)
    • Originalarbeiten als Co-Autor in Zeitschriften mit wissenschaftlicher Begutachtung (peer review)
    • Übersichtsarbeiten (Reviews) als Erst- oder Letztautor
    • Übersichtsarbeiten (Reviews) als Co-Autor
    • Die aufgeführten Manuskripte müssen mindestens zur Publikation akzeptiert sein. Keine Abstracts, Vorträge und Kongressposter

  • Promotionsurkunde
  • Approbationsurkunde